13. November 2015, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Wohnkosten in Hamburg

Hamburg gilt als attraktive Stadt. Viele Menschen suchen dort ihr Glück. Die Nachfrage nach Wohnraum ist deshalb viel höher als das Angebot. Doch wieviel müssen die Hanseaten wirklich für das Wohnen ausgeben? Immobilienscout24 hat mit dem Erschwinglichkeitsindex EIMX das Verhältnis von Kaufkraft pro Haushalt und Wohnkosten analysiert.

Hamburg-shutt 150617081 in Hohe Wohnkosten in Hamburg

Hamburg: Die Nachfrage nach Wohnungen ist in der Elbmetropole sehr viel höher als das Angebot.

Laut dem aktuellen EIMX mussten Hamburger 2014 im Durchschnitt rund 22 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens für ihr Dach über dem Kopf aufwenden.

Hohe Preise in St. Pauli und St. Georg

Im Stadtteil Hoheluft-Ost waren es demnach sogar 34 Prozent. In Ottensen schlugen Wohnungen ebenfalls teuer zu Buche: Die Einwohner des Trendviertels gaben rund 32 Prozent ihrer Gehälter dafür aus.

EIMX Immobilienscout24 in Hohe Wohnkosten in Hamburg

In Hoheluft-Ost ist Wohnen besonders teuer.

“Was für andere Metropol-Städte gilt, gilt auch für Hamburg: die Nachfrage übersteigt das Angebot und führt zu deutlich steigenden Wohnkosten”, erklärt Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. “Wenn Normalverdiener eine neue Wohnung suchen, können sie sich das Wohnen in der Innenstadt kaum noch leisten und müssen zunehmend auf die Randbezirke ausweichen.” (st)

Foto: Shutterstock.com; Tabelle: Immobilienscout24

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...