Anzeige
Anzeige
13. November 2015, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Wohnkosten in Hamburg

Hamburg gilt als attraktive Stadt. Viele Menschen suchen dort ihr Glück. Die Nachfrage nach Wohnraum ist deshalb viel höher als das Angebot. Doch wieviel müssen die Hanseaten wirklich für das Wohnen ausgeben? Immobilienscout24 hat mit dem Erschwinglichkeitsindex EIMX das Verhältnis von Kaufkraft pro Haushalt und Wohnkosten analysiert.

Hamburg-shutt 150617081 in Hohe Wohnkosten in Hamburg

Hamburg: Die Nachfrage nach Wohnungen ist in der Elbmetropole sehr viel höher als das Angebot.

Laut dem aktuellen EIMX mussten Hamburger 2014 im Durchschnitt rund 22 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens für ihr Dach über dem Kopf aufwenden.

Hohe Preise in St. Pauli und St. Georg

Im Stadtteil Hoheluft-Ost waren es demnach sogar 34 Prozent. In Ottensen schlugen Wohnungen ebenfalls teuer zu Buche: Die Einwohner des Trendviertels gaben rund 32 Prozent ihrer Gehälter dafür aus.

EIMX Immobilienscout24 in Hohe Wohnkosten in Hamburg

In Hoheluft-Ost ist Wohnen besonders teuer.

“Was für andere Metropol-Städte gilt, gilt auch für Hamburg: die Nachfrage übersteigt das Angebot und führt zu deutlich steigenden Wohnkosten”, erklärt Jan Hebecker, Leiter Märkte und Daten bei Immobilienscout24. “Wenn Normalverdiener eine neue Wohnung suchen, können sie sich das Wohnen in der Innenstadt kaum noch leisten und müssen zunehmend auf die Randbezirke ausweichen.” (st)

Foto: Shutterstock.com; Tabelle: Immobilienscout24

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...