Anzeige
Anzeige
23. Juli 2015, 08:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkonzern Ado geht an die Börse

Der Berliner Wohnimmobilienspezialist Ado dürfte mit dem Verkauf eigener Aktien 200 Millionen Euro einnehmen.

Immobilienaktien-immobilie in Immobilienkonzern Ado geht an die Börse

Der Immobilienkonzern Ado betritt das Frankfurter Börsenparkett

Der Immobilienkonzern Ado verspricht sich vom Verkauf eigener Aktien Einnahmen von rund 200 Millionen Euro. Der Preis für die knapp 23 Millionen Anteilscheine sei auf 20 Euro je Stück festgelegt worden, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit.

Zehn Millionen stammen aus einer Kapitalerhöhung, knapp elf Millionen vom Alteigentümer Ado Group Ltd. und gut zwei Millionen aus der Mehrzuteilungsoption.

Ende Juni hatte Ado sein als klassischen Börsengang geplantes Debüt am Parkett wegen der Marktturbulenzen rund um die griechische Schuldenkrise abgesagt. Nun wurden die Aktien lediglich institutionellen Investoren in einem beschleunigten Verfahren angeboten.

Privatanleger können die Papiere erstmals an diesem Donnerstag erwerben, dann soll der Handel mit den Anteilscheinen im Prime Market der Frankfurter Börse beginnen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...