Anzeige
Anzeige
14. August 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Höhere Mieteinnahmen machen LEG Immobilien zuversichtlicher

Nach einem kräftigen Anstieg der Mieteinnahmen steckt sich der Wohnungsvermieter LEG Immobilien höhere Ziele.

LEG-Headquarters- in Höhere Mieteinnahmen machen LEG Immobilien zuversichtlicher

Hauptsitz der Immobiliengesellschaft LEG in Düsseldorf.

Beim operativen Gewinn – gemessen an der für die Branche wichtigen Kenngröße Funds from Operations (FFO I) – will das Unternehmen im laufenden Jahr einen Wert zwischen 200 und 204 Millionen Euro erreichen, wie es am Freitag mitteilte.

Hohe Erwartungen für 2016

Zuvor hatte LEG hier den Bereich zwischen 195 und 200 Millionen Euro angepeilt. Für 2016 hob der Konzern den Ausblick noch kräftiger an: Hier erwartet LEG jetzt 233 bis 238 Millionen Euro beim FFO I, zuvor waren es 223 bis 227 Millionen Euro. Im vorbörslichen Handel legten die Aktien um fast drei Prozent zu.

Im ersten Halbjahr hat das Unternehmen mehr Geld von seinen Mietern eingenommen: Mit 320 Millionen Euro erlöste der Konzern im Jahresvergleich 12 Prozent mehr aus Vermietung und Verpachtung. Die durchschnittliche Miete pro Quadratmeter stieg auf vergleichbarer Fläche um 2,6 Prozent, für Miete und Instandhaltung gab der Konzern dagegen pro Quadratmeter genau so viel aus wie ein Jahr zuvor.

Dass unterm Strich dennoch ein Verlust von 10,4 Millionen Euro stand, lag vor allem an einer höheren Zinslast. Das Unternehmen hatte zuletzt seine Finanzierung umgebaut, dafür waren im ersten Halbjahr 44 Millionen Euro an Kosten angefallen. Die gesamten Einmalkosten des Umbaus von 50 Millionen Euro will das Unternehmen nach drei Jahren wieder herausgeholt haben.

Quelle: dpa-AFX

Foto: LEG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...