Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2015, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-AGs: Aus falschem Antrieb

Der Konsolidierungsprozess bei deutschen Wohnimmobilienunternehmen ist in vollem Gange. Der Markt wird derzeit regelrecht von einer Übernahmewelle überrollt. Das Versprechen weiteren Wachstums durch Skaleneffekte und das Heben von Synergien ist jedoch mehr als zweifelhaft.

Gastbeitrag von Till Schmiedeknecht, BGP Asset Management

BGP Schmiedeknecht Businessportrait in Immobilien-AGs: Aus falschem Antrieb

“Der Markt benötigt nicht mehr größere Player, sondern solche, die deutlich differenziertere Leistungen erbringen und durch aktives Management der Bestände Lösungen finden.”

Inzwischen werden bei den Angeboten Dimensionen erreicht, die operativ nicht mehr nachvollziehbar sind. Es drängt sich der Verdacht auf, dass die Konsolidierung schlichtweg stattfindet, weil sie zu marktbedingt günstigeren Konditionen finanziert werden kann und dem Management höhere Tantiemen bringt – und nicht etwa, weil dies wirtschaftlich für die Investoren oder die Gesellschaft der sinnvollste Weg ist.

Denn Fakt ist: Das Argument, dass sich in Unternehmen dieser Größenordnung Skaleneffekte nutzen lassen, ist vorgeschoben. Zwar mag es Vorteile mit Blick auf allgemeine Kosten und Finanzierungen geben. Insbesondere das Versprechen weiteren Wachstums durch Skaleneffekte und das Heben von Synergien ist aber mehr als zweifelhaft.

Kaum Entwicklung bei Branchenriesen

Nehmen wir das Property Management als Beispiel: Hier können durch bessere Auslastung der lokalen Büros durchaus wesentliche Synergien erzielt werden. Bei den größeren Playern gibt es jedoch an fast keinem Standort mehr viel Luft nach oben.

Auch das Standardisieren von Prozessen hat nicht nur positive Effekte, was sich spätestens auf Immobilienebene zeigt. Beispielsweise werden spezifische Lösungen für einzelne Objekte häufig unmöglich, und Opportunitäten, die nicht dem Standard entsprechen, werden ausgelassen. Auf Ebene des Managements und in den zentralen Funktionen sind in punkto Synergien ebenfalls Grenzen gesetzt.

Bei zunehmender Größe werden neue Hierarchieebenen erforderlich, die die interne Komplexität erhöhen. Auch die Arbeitsteilung und Prozessoptimierung inklusive IT-Unterstützung werden – trotz Standardisierung – mit wachsender Größe des Unternehmens komplexer und dadurch langwieriger. Eine effizientere Struktur entsteht daher nur in Ausnahmefällen.

Seite zwei: Kleinteiliger Markt macht Größenvorteile zunichte

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...