9. September 2015, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz will Engagement bei Immobilien ausbauen

Um dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld zu trotzen, setzt die deutsche Assekuranz mehr denn je auf heimische Immobilieninvestments. Dies belegt eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young Real Estate.

Assekuranz Immobilien

Deutsche Versicherungsgesellschaften wollen sich verstärkt auf dem Immobilienmarkt engagieren.

Dem aktuellen Trendbarometer Assekuranz der Beratungsgesellschaft Ernst & Young Real Estate zufolge erfreuen sich Immobilien bei den Versicherungsgesellschaften einer zunehmenden Beliebtheit.

Deutschland-Immobilien vorn

Demnach planen 88 Prozent der befragten Unternehmen den Erwerb von Immobilien in Deutschland. Dies sind drei Prozent mehr als 2014.

Der höhere Wettbewerb und die damit verbundenen steigenden Preise am heimischen Immobilienmarkt ließen die Versicherer zudem auf das europäische Ausland schielen. 70 Prozent wollen dort Zukäufe tätigen.

Einzelhandelsimmobilien am beliebtesten

Wie bereits im Vorjahr bleibe die Einzelhandelsimmobilie auch 2015 die beliebteste Nutzungsart. 80 Prozent der Umfrageteilnehmer plane noch für 2015 eine Investition in diesem Segment.

Auf Platz zwei der Nutzungsarten liegt der Umfrage zufolge die Wohnimmobilie. Hier wollen sich 65 Prozent der Gesellschaften engagieren. Allerdings glaubt knapp jeder zweite Befragte, dass die Mietpreisbremse die Attraktivität dieses Segments schmälern könnte.

Wenig Zuspruch bei Büroimmobilien

Büroimmobilien werden von der Assekuranz noch skeptischer gesehen: Lediglich 55 Prozent planten Zukäufe im Bürosegment – ganze 23 Prozent weniger als noch 2013.

Wie die deutschen Anleger sind der Studie zufolge auch die deutschen Versicherer risikoavers. Core-Immobilien seien demnach die bevorzugte Risikoklasse der Unternehmen.

Aufgrund des abnehmenden Angebots in diesem Bereich werde aber zunehmend auch auf Core-Plus-Immobilien ausgewichen.

Planten letztes Jahr noch 62 Prozent ein solches Investment, ist der diesjährige Anteil um neun Zähler auf 71 Prozent gestiegen. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...