Anzeige
9. September 2015, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz will Engagement bei Immobilien ausbauen

Um dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld zu trotzen, setzt die deutsche Assekuranz mehr denn je auf heimische Immobilieninvestments. Dies belegt eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young Real Estate.

Assekuranz Immobilien

Deutsche Versicherungsgesellschaften wollen sich verstärkt auf dem Immobilienmarkt engagieren.

Dem aktuellen Trendbarometer Assekuranz der Beratungsgesellschaft Ernst & Young Real Estate zufolge erfreuen sich Immobilien bei den Versicherungsgesellschaften einer zunehmenden Beliebtheit.

Deutschland-Immobilien vorn

Demnach planen 88 Prozent der befragten Unternehmen den Erwerb von Immobilien in Deutschland. Dies sind drei Prozent mehr als 2014.

Der höhere Wettbewerb und die damit verbundenen steigenden Preise am heimischen Immobilienmarkt ließen die Versicherer zudem auf das europäische Ausland schielen. 70 Prozent wollen dort Zukäufe tätigen.

Einzelhandelsimmobilien am beliebtesten

Wie bereits im Vorjahr bleibe die Einzelhandelsimmobilie auch 2015 die beliebteste Nutzungsart. 80 Prozent der Umfrageteilnehmer plane noch für 2015 eine Investition in diesem Segment.

Auf Platz zwei der Nutzungsarten liegt der Umfrage zufolge die Wohnimmobilie. Hier wollen sich 65 Prozent der Gesellschaften engagieren. Allerdings glaubt knapp jeder zweite Befragte, dass die Mietpreisbremse die Attraktivität dieses Segments schmälern könnte.

Wenig Zuspruch bei Büroimmobilien

Büroimmobilien werden von der Assekuranz noch skeptischer gesehen: Lediglich 55 Prozent planten Zukäufe im Bürosegment – ganze 23 Prozent weniger als noch 2013.

Wie die deutschen Anleger sind der Studie zufolge auch die deutschen Versicherer risikoavers. Core-Immobilien seien demnach die bevorzugte Risikoklasse der Unternehmen.

Aufgrund des abnehmenden Angebots in diesem Bereich werde aber zunehmend auch auf Core-Plus-Immobilien ausgewichen.

Planten letztes Jahr noch 62 Prozent ein solches Investment, ist der diesjährige Anteil um neun Zähler auf 71 Prozent gestiegen. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...