Anzeige
Anzeige
15. Januar 2015, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Irrtümer im Neubausegment: Was Immobilienkäufer nicht wollen

Der Wohnungsbau in Hamburg brummt, die Nachfrage nach modernem Wohnraum ist groß. Aber wie trendy darf es im Bauträgergeschäft sein? Das Hamburger Maklerunternehmen Grossmann & Berger hat in Kundengesprächen einige Irrtümer, denen Projektentwickler unterliegen, identifiziert.

Haus-mit-Solaranlage in Irrtümer im Neubausegment: Was Immobilienkäufer nicht wollen

Ein Haus mit Fotovoltaikanlage auf dem Dach begeistert längst nicht alle Kaufinteressenten.

Längst nicht alles, was technisch machbar, ökologisch sinnvoll oder architektonisch schick ist, kommt auch bei der Kundschaft an, so Grossmann & Berger.

1. Irrtum: Ökologischer Fortschritt im Wohnungsbau verkauft sich gut

Weder Mieter noch Käufer seien bereit, für innovative Müllverwertung oder Recycling von Baumaterialien einen Aufpreis zu bezahlen. “Ob Fotovoltaikanlage auf dem Dach, moderne Be- und Entlüftungssysteme in den Wohnräumen mit Wärmerückgewinnung oder Erdwärmetauscher zum Erwärmen oder Kühlen der von außen einströmenden Luft – vieles, was Bauträger zusätzlich zur effizienteren Verwertung von Energie installieren oder einbauen wollen, rechnet sich für sie nicht”, sagt Frank Stolz, Leiter Neubau bei Grossmann & Berger.

Denn Mieter und Käufer wollen nicht extra für das gute Gewissen zahlen – zumal mit dem technisch-ökologischen Fortschritt nicht nur Anschaffungskosten einhergehen. Die Wohnnebenkosten steigen inzwischen häufiger durch die hohen Wartungskosten der installierten Technik als durch die verbrauchte Energie.

2. Irrtum: Dem Mehrgenerationenwohnen gehört die Zukunft

In der täglichen Praxis der Projektentwicklung spielt diese Wohnform laut Grossmann & Berger keine Rolle. Sie werde weder nachgefragt noch als Angebot dankend angenommen. Viele Erwerber von Wohneigentum in Hamburg seien zwischen 30 und 40 Jahre alt und haben entsprechend junge Eltern, die ihre Wohnsituation nicht verändern wollen. Zudem liegen Kaufpreise und Mieten in Hamburg inzwischen auf hohem Niveau. Zusätzlicher Wohnraum, der für weitere Familienmitglieder eingeplant werden müsste, würde so manchen Finanzierungsplan zunichte machen.

3. Irrtum: Hybridwohnen ist der neue Trend in durchmischten Gebieten

Sogenannte “Hybrid-Wohnungen” ermöglichen zwar eine gemischte Nutzung aus Wohnen und Arbeiten, stoßen aber nach Angaben von Grossmann & Berger in Hamburg kaum auf Resonanz – weder bei Mietern noch bei Käufern. “Projektentwickler, die auf die Kombination von Wohnen und Gewerbe setzen, planen häufig noch in der Projektphase um, weil die Kunden wenig Interesse zeigen”, sagt Garlef Kaché, ebenfalls Leiter Neubau bei Grossmann & Berger.

“Die potenzielle Klientel der jungen Kreativen, die sich für diese Wohn- und Arbeitsform interessieren könnte, verfügt meist nicht über die finanziellen Mittel, um so zu leben.” Wer sich etabliert hat, arbeite meist mit Angestellten an Bürostandorten, die neben dem Austausch mit Anderen auch eine entsprechende Infrastruktur wie Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants bieten.

Seite zwei: 4. Irrtum: Service-Wohnen ist im Kommen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...