Anzeige
Anzeige
30. Juni 2015, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienblase: Stabilitätswächter wollen Vorsorge

Zur Vermeidung von Preisblasen auf dem deutschen Immobilienmarkt in Folge der Niedrigzinsen sollte die Finanzaufsicht mit zusätzlichen Eingriffsrechten ausgestattet werden. Das hat der Ausschuss für Finanzstabilität am Dienstag in Berlin gefordert.

Immobilienblase in Immobilienblase: Stabilitätswächter wollen Vorsorge

Eine übermäßige Verschuldung und Preisblasen am Immobilienmarkt sollen vermieden werden.

Auf diese Weise solle eine kreditgetriebene Überhitzung am Immobilienmarkt in Deutschland verhindert werden.

Mindestanforderungen für Kreditfinanzierung von Wohnimmobilien

Aus Sicht der Stabilitätswächter sollte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Mindestanforderungen für die Kreditfinanzierung von Wohnimmobilien einführen können. Das betreffe etwa die Höhe des Mindest-Eigenkapitals oder eine Mindesttilgung.

Auf diese Weise könnten eine übermäßige Verschuldung und Preisblasen am Immobilienmarkt begrenzt werden. Betont wird zugleich, dass Empfehlung zur Schaffung solcher Instrumente nur vorsorglich sei: “Ein konkreter Anwendungsbedarf wird derzeit nicht gesehen”, heißt es in einem Bericht an den Bundestag. Dem Gremium gehören die Spitzen des Finanzministeriums, der Bundesbank sowie der Bafin an. Ziel ist, früher und schlagkräftiger auf Fehlentwicklungen zu reagieren.

“Risiken für die Finanzstabilität”

Der 2013 gestartete Ausschuss hat den Angaben zufolge vor allem die Auswirkungen der niedrigen Zinsen auf den Wohnimmobilienmarkt, die Kreditinstitute und Lebensversicherer erörtert. “Die Ergebnisse der Analysen und Stresstests legen nahe, dass die makroökonomischen Risiken weiterhin aufmerksam beobachtet werden sollten”, heißt es.

Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch erklärte: “Die niedrigen Zinsen bergen weiterhin Risiken für die Finanzstabilität.” Hinzu kämen Risiken aus dem europäischen und internationalen Umfeld. “Die deutschen Banken und Versicherer sollten daher ausreichend Kapital aufbauen und gegebenenfalls Gewinne einbehalten, um auch gegen makroökonomische Risiken gewappnet zu sein.”

Bafin-Chef Felix Hufeld betonte mit Blick auf eine erweiteren Eingriffsrechte, es gehe zunächst einmal darum, neue Instrumente überhaupt zu schaffen: “Wir müssen vorbereitet und handlungsfähig sein, wenn es darauf ankommt, wenn also Risiken akut werden. Noch sind wir allerdings nicht im Handlungsmodus.”

Auch Finanzstaatssekretär Thomas Steffen stellte klar, es gehe darum, bei möglichen Risiken handeln zu können: “Deshalb haben wir heute beschlossen, den Werkzeugkasten für die Aufsicht zu ergänzen.” Im Ausschuss für Finanzstabilität sitzen die öffentlichen Institutionen, die sich mit der Überwachung des Finanzsystems auf nationaler Ebene befassen, wie die Bundesbank und die Bafin.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...