Anzeige
12. November 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienboom macht LEG zuversichtlich

Der Boom auf dem Wohnungsmarkt und die jüngsten Zukäufe stimmen LEG Immobilien für die kommenden Jahre zuversichtlich. Bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal hob das Unternehmen seine Prognose für das kommende Jahr erneut an.

LEG-Hauptsitz Duesseldorf in Immobilienboom macht LEG zuversichtlich

LEG-Hauptsitz in Düsseldorf

Die für die Branche wichtige operative Kennziffer Funds from Operations (FFO I) soll 2016 nun auf 254 bis 259 Millionen Euro steigen, kündigte LEG am Donnerstag an. Zuvor waren die Düsseldorfer von einem Wert zwischen 233 bis 238 Millionen Euro ausgegangen.

Auch für das darauf folgende Jahr wagt der Immobilienkonzern bereits eine Prognose: 2017 soll der FFO I auf bis zu 284 Millionen Euro zulegen. Weitere Zukäufe sind dabei noch nicht berücksichtigt. Im laufenden Jahr will LEG den FFO I auf 200 bis 204 Millionen Euro steigern.

Mit steigenden Mieten auf Erfolgskurs

Steigende Mieteinnahmen und Akquisitionen haben LEG bislang auf Kurs gehalten. Die Nettokaltmiete legte von Juli bis Ende September im Vergleich zum Vorjahr um 13,2 Prozent auf 110,5 Millionen Euro zu. Der FFO I verbesserte sich um gut ein Drittel auf 57,1 Millionen Euro.

Unter dem Strich schrieb LEG weiterhin Verluste. Das Minus belief sich im Quartal auf 11,6 Millionen Euro nach einem Gewinn im Vorjahr von 13,3 Millionen Euro. Das lag vor allem an einer höheren Zinslast. Das Unternehmen hatte zuletzt seine Finanzierung umgebaut.

LEG hatte sich eigentlich mit dem größeren Konkurrenten Deutsche Wohnen zusammenschließen wollen. Im Oktober wurde die Fusion allerdings abgeblasen. Deutsche Wohnen ist inzwischen selbst zum Übernahmeziel geworden. Derzeit versucht der Branchengrößte Vonovia das Unternehmen zu schlucken.

Quelle: dpa-AFX

Foto: LEG Immobilien

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...