Anzeige
Anzeige
7. April 2015, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit indirekten Investitionen der Niedrigzinsfalle entkommen

Viele klassische Anlagen sind aufgrund des niedrigen Zinsniveaus für Investoren unattraktiv. Indirekte Investments sind eine Alternative.

Gastbeitrag von Andreas Heibrock, Patrizia Grundinvest und bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen

PhotoAndreasHeibrock-Kopie1 in Mit indirekten Investitionen der Niedrigzinsfalle entkommen

“Neben geschlossenen Investmentvermögen können Anleger auch mit dem Erwerb von Immobilienaktien an den Erträgen großer professionell gemanagter Immobilienbestände partizipieren.”

Seit Jahren sehen sich Anleger mit niedrigen Zinsen konfrontiert – und es deutet aktuell wenig darauf hin, dass sich daran kurzfristig etwas ändern könnte. Für Kapitalanleger hat das zur Folge, dass sie mit “klassischen” Anlageformen derzeit nur minimale reale Vermögenszuwächse erzielen können.

Negative Renditen bei klassischen Investments

In nicht wenigen Fällen dürfte die Rendite sogar negativ sein. Das ist häufig auch bei Immobilieninvestments der Fall. Zwar sind Immobilien die beliebteste Sachwertanlage der Deutschen. Untersuchungen zeigen jedoch, dass viele private Immobilieneigentümer langfristig keine befriedigende oder gar eine negative Rendite erzielen. Denn sie verfügen oft nicht über die Ressourcen und das fachliche Know-how, das zum effizienten Management einer solchen Sachwertanlage erforderlich ist.

Indirekt in Immobilien investieren

Neben dem Kauf einer Immobilie gibt es auch indirekte Investitionsmöglichkeiten, die gute Erträge bieten. Kleinanleger können sich beispielsweise bereits mit geringen Summen ab 10.000 Euro an sogenannten geschlossenen Investmentvermögen beteiligen, die jährliche Erträge von vier bis sechs Prozent erzielen.

Anleger investieren dabei nicht nur in einen Anteil an ausgewählten Immobilien, sondern auch in ein professionelles Asset Management. Zudem bieten geschlossene unternehmerische Beteiligungen Anlegern die Möglichkeit, ihr Portfolio zu diversifizieren, da sie mit relativ geringen Beträgen einerseits in mehrere unterschiedliche Immobilien beziehungsweise andererseits in mehrere Beteiligungsprodukte investieren können.

Seite zwei: Strenge Regulierung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...