Anzeige
Anzeige
28. Mai 2015, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Angst vor B-Städten

Investoren erwirtschaften in B-Städten oft höhere Renditen als in A-Städten – mit vergleichbarem Risiko. Trotzdem meiden viele Anleger kleine Städte. Die Gründe sind vielfältig.

Gastbeitrag von Ulrich Jacke, Dr. Lübke & Kelber GmbH

Herr-Jacke Dr Luebke Kelber1 in Keine Angst vor B-Städten

“Nicht etwa Berlin, Hamburg oder München zählen laut einer Analyse derzeit zu den attraktivsten Standorten in Deutschland, sondern Bonn, Fulda und Wolfsburg.”

Dass B-Städte häufig bei vergleichbarem Risiko bessere Renditen als A-Städte bieten, hat sich herumgesprochen. Dennoch scheuen sich viele Investoren davor, in B-Städten zu investieren und bevorzugen A-Städte. Das hat verschiedene Gründe.

1. Stabilität der Märkte

A-Städte gelten allgemein als sehr liquide, transparent, krisenfest und stabil. Insbesondere die dauerhaft unterstellte gute Liquiditätsausstattung dieser Märkte, die für die Umsetzung der künftigen Exitstrategien bedeutsam ist, motiviert Investoren zusätzlich. Bei B-Städten wird diese Liquiditätsausstattung häufiger in Frage gestellt.

2. Gute Datenlage

Für A-Städte liefert jeder größere Immobiliendienstleister regelmäßig Reports zum Investment- und Mietmarkt. In B-Städten ist die Datenlage eher mau. Aufgrund der gut verfügbaren Marktdaten können Renditeerwartungen in A-Städten vermeintlich leichter beurteilt werden als es bei kleineren Standorten der Fall ist.

3. A-Städte bieten große Portfolios

Institutionellen Marktteilnehmern bietet die Größe ihrer Wohnungsmärkte zudem die Gelegenheit, auch sehr großvolumige Investitionen durchzuführen. Der Vorteil: Die hohe Bestandsdichte ermöglicht ein effizientes und räumlich überschaubares Asset Management. Die Immobilienhochburgen gelten daher vielen Investoren weiterhin als alternativlos. Ob dabei die Renditeerwartung auch in einem ausgewogenen Verhältnis zum Risiko steht, wird dabei kaum hinterfragt.

Sinkende Renditen in A-Städten

Wer jedoch versucht, allein aufgrund jüngster Erfahrungen auf zukünftige Renditechancen zu schließen, kann schnell das Nachsehen haben. Dies gilt besonders und gerade für die A-Städte. Dort ist zu beobachten, dass die Anfangsrenditen zusehends sinken, weil ein erheblicher Kapitaldruck auf ein mittlerweile sehr geringes Angebot trifft und zukünftige Wertsteigerungen bereits vollends eingepreist sind.

Wie bei allen Investitionen gilt jedoch: Im Einkauf liegt der Gewinn. Je teurer sich eine Immobilie erwerben lässt, umso geringer ist die zu erwartende Rendite.

Seite zwei: Risiken im Blick haben

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...