Anzeige
Anzeige
12. März 2015, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wertentwicklung interessiert Käufer kaum

Die Zahl der Kaufinteressenten, die die Wertentwicklung ihrer Immobilie nicht interessiert, wächst. Das zeigt eine aktuelle Umfrage namens “Immobilienbarometer” von Interhyp und Immobilienscout24.

Altbau-Berlin-Kopie in Wertentwicklung interessiert Käufer kaum

Viele Kaufinteressenten interessieren sich nicht für die künftige Wertentwicklung ihrer Immobilie.

Nach den Ergebnissen der aktuellen Umfrage “Immobilienbarometer” der Interhyp AG und Immobilienscout24 unter 2.161 Kaufinteressierten im Februar 2015 interessiert sich etwa jeder fünfte angehende Haus- oder Wohnungserwerber (18 Prozent) nicht für die zukünftige Wertentwicklung seiner Immobilie. 2014 traf dies nur auf 15 Prozent der Kaufinteressenten zu.

Probleme bei der Schätzung von Immobilienwerten

Für 16 Prozent sei es schwer, die Wertentwicklung einzuschätzen (2014: 13 Prozent). Gleichzeitig nehme der Glaube, dass der Wertzuwachs die Inflation ausgleicht, im Vergleich zum letzten Jahr deutlich ab.

Im Jahr 2014 ging nach Angaben von Immobilienscout24 noch jeder Zweite (51 Prozent) von einem Inflationsausgleich durch einen Immobilienkauf aus. Heute rechnen rund 43 Prozent damit.

Glaubte 2014 jeder Elfte an eine Wertsteigerung, ist es heute laut Immobilienscout24 jeder neunte Kaufinteressent. Die jüngeren Kaufinteressenten im Alter von 18 bis 30 Jahren können die Wertentwicklung der Immobilien überhaupt nicht einschätzen (21 Prozent).

Allerdings ist diese Gruppe laut Immobilienscout24 am zuversichtlichsten im Vergleich zu den übrigen Altersgruppen. 13 Prozent rechnen mit einer deutlichen Wertsteigerung. Gleichzeitig gehe aber jeder Sechste (17 Prozent) von Verlusten aus. (st)

Die fünf Haupterwartungen bei der Wertentwicklung der Immobilie:

1. Wertzuwachs, der die Inflation ausgleicht: 43 Prozent (2014: 51 Prozent)
2. Entwicklung interessiert nicht: 18 Prozent (2014: 15 Prozent)
3. Entwicklung kann nicht eingeschätzt werden: 16 Prozent (2014: 13 Prozent)
4. Wertsteigerung: 11 Prozent (2014: 9 Prozent)
5. Wertverlust: 9 Prozent (2014: 9 Prozent)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...