24. September 2015, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkauf: Angst vor finanziellen Einschränkungen steigt leicht

Die Mehrheit der Kaufinteressenten ist der Meinung, dass sie sich für ihren Immobilienkauf nicht in ihren Konsumgewohnheiten einschränken muss. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Stimmung aber verhaltener, so das Ergebnis des aktuellen Immobilienbarometers.

Immobilienkauf

Bei den Selbstnutzern ist nur mehr als jeder Zweite überzeugt, dass er auch in den eigenen vier Wänden seinen bisherigen Lebensstil beibehalten kann.

Ist die Entscheidung für die geeignete Immobilie getroffen, glauben knapp 59,2 Prozent der Befragten, dass sie für den Immobilienkauf ihre Konsumgewohnheiten nicht ändern müssen.

Die Stimmung unter den Haus- und Wohnungskäufern ist im Vergleich zum Vorjahr jedoch weniger optimistisch. 2014 glaubten noch etwa drei Prozent mehr, sich nicht einschränken zu müssen.

Das ist ein Ergebnis des aktuellen Immobilienbarometers. Bei der gemeinsamen Umfrage von Immobilienscout24 und Interhyp wurden im Juli insgesamt 1.817 Interessenten von Kaufimmobilien befragt.

Kapitalanleger sind zuversichtlicher

Dabei sind Kapitalanleger deutlich zuversichtlicher als Eigennutzer: Mehr als drei Viertel (78,1 Prozent) der Anleger denken nicht, dass sie nach dem Haus- oder Wohnungskauf kürzer treten müssen.

Bei den Selbstnutzern hingegen ist nur mehr als jeder Zweite der Meinung, dass er auch in den eigenen vier Wänden seinen bisherigen Lebensstil beibehalten kann (56 Prozent).

„Zu dieser Einschätzung trägt sicherlich bei, dass die Baugeldzinsen extrem niedrig sind und Hauskäufer so ihre monatliche Kreditbelastung auf Jahrzehnte extrem niedrig halten können“, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

„Auch wenn die Preise für Immobilien seit einigen Jahren massiv steigen, ist die Nachfrage nach Wohneigentum anhaltend hoch. Für die Traumimmobilie spart jeder Zweite am ehesten an einem Neuwagen oder investiert weniger in Urlaubsreisen“, weiß Christian Henk, Vice President Consumer bei ImmobilienScout24. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Kundenservice: Die fünf besten Versicherer

Welche Versicherungsgesellschaften weisen den besten Kundenservice auf? Die Beratungsgesellschaft Servicevalue ist dieser Frage in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

BCA-Pressedialog: Berufsbild des Maklers neu definieren

Regulierung, Digitalisierung, Prozessoptimierung – das sind die Herausforderungen, die freie Makler künftig zu meistern haben. Die Diskussion, wie dies erfolgreich gelingen kann, war Gegenstand des BCA-Pressedialogs 2017 in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...