Anzeige
27. November 2015, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverband IVD wendet sich gegen “Mietenstopp”

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) hat die aktuellen Pläne von Bundesjustizminister Heiko Maas kritisiert. Insbesondere die vorgesehenen neuen Richtlinien für Mietspiegel kämen einem “Mietenstopp” gleich.

IVD Mietspiegel

Nach Einschätzung des IVD würden die Werte in den Mietspiegeln mit den geplanten Neuregelungen erheblich sinken und damit die bestehenden Mieten auf Jahre eingefroren werden.

Die gerade bekannt gewordenen Pläne des Bundesjustizministeriums zu einem neuen Mietrechtspaket seien ein Frontalangriff auf die Wirtschaftlichkeit von Immobilieninvestitionen und Modernisierungen, so die scharfe Kritik des IVD.

“Der Bundesjustizminister hat einen Masterplan zur Abschreckung privater Vermieter und Investoren vorgelegt. Obwohl die Mietpreisbremse erst seit wenigen Monaten gilt und in vielen Bundesländern noch gar nicht eingeführt wurde, setzt er mit dem zweiten Mietrechtspaket nun zu einer Vollbremsung für Modernisierungsmaßnahmen und die Mietentwicklung an”, kommentiert IVD-Präsident Jürgen Michael Schick.

Neue Regeln für Mietspiegel führen zur Entwertung von Mietwohnungen

Unter anderen sind neue Regularien für die Erstellung von Mietspiegeln vorgesehen.

Dabei soll der Bemessungszeitraum für die ortsübliche Vergleichsmiete nach den Plänen des Ministeriums von vier auf zehn Jahre erhöht werden.

Dies hätte nach Ansicht des IVD eine massive Entwertung des bestehenden Wohneigentums zur Folge, da nicht einmal mehr ein Inflationsausgleich für Investitionen gegeben wäre.

Die Mieten in den Mietspiegeln würden durch den längeren Zeitraum erheblich sinken und damit die bestehenden Mieten auf Jahre einfrieren. “Die Banken werden gezwungen sein, ihre Beleihungswerte nach unten zu korrigieren”, ist Schick überzeugt.

Korrektur der Beleihungswerte erforderlich?

Bisher seien die Banken bei Ermittlung des Beleihungswertes von einem zwar gebremsten aber doch zulässigen Zuwachs der Mieten ausgegangen. Sie würden eine Nachbesicherung der bereits vergebenen Kredite fordern müssen.

Gerade für private Investoren, die in Wohnungen zur Altersvorsorge investiert haben, könne dies zu einer wirtschaftlichen Katastrophe werden.

Mit der Ausweitung des Bemessungszeitraums für die ortsübliche Vergleichsmiete fordere der Bundesjustizminister daher geradezu einen Baustopp heraus.

Gerade in der aktuellen Situation des starken Zuzugs in die deutschen Großstädte seien jedoch Investitionen in den Immobilienbestand enorm wichtig.

Seite 2: Kostenreduktion würde Neubau fördern

 

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...