Anzeige
Anzeige
11. Februar 2015, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immowelt und Immonet schließen sich zusammen

Die beiden Portale Immowelt und Immonet werden zu einem gemeinsamen Unternehmen fusionieren. Die Mehrheit an dem neuen Portal, das den Namen Immowelt führen soll, wird der Springer-Konzern halten.

Immowelt Immonet Fusion

Das fusionierte Portal wird den Namen Immowelt tragen und das zweitgrößte deutsche Immobilienportal sein.

Axel Springer Digital Classifieds hat heute mit den Aktionären des Portals Immowelt eine Vereinbarung über die Zusammenführung der Immowelt-Gruppe und der zu Axel Springer Digital Classifieds gehörigen Immonet-Gruppe geschlossen.

Axel Springer hält Mehrheit an fusioniertem Unternehmen

Beide Unternehmen werden demnach unter dem Dach der neuen Immowelt Holding AG vereint. An dem Gemeinschaftsunternehmen wird Axel Springer Digital Classifieds mit 55 Prozent mehrheitlich beteiligt sein. Darüber hinaus sollen die Gesellschafter der Markt Gruppe als strategische Partner beteiligt bleiben, wie auch die beiden Gründer der Immowelt AG.

„Mit der Zusammenführung stärken wir unsere Position auf dem deutschen Immobilienmarkt signifikant. Gemeinsam wollen wir weiter investieren und wachsen”, sagt Andreas Wiele, Vorstand Vermarktungs- und Rubrikenangebote der Axel Springer SE.

Bisheriger Immowelt-Chef wird neuer CEO

CEO des neuen Unternehmens soll den Angaben zufolge Carsten Schlabritz, derzeit CEO der Immowelt AG, werden. Dem neuen Vorstand sollen darüber hinaus die derzeitigen Immowelt-Vorstände Jürgen Roth und Ulrich Gros sowie Philip Schulze, derzeit Geschäftsführer der Immonet-Gruppe, angehören.

Nummer zwei unter den Immobilienportalen

„Mit der Fusion werden Immowelt und Immonet über die beiden Standorte Nürnberg und Hamburg hinweg gemeinsam zur starken Nummer zwei auf dem deutschen Online-Immobilienmarkt. Mit Axel Springer steht uns nun zusätzlich ein weiterer erfahrener Partner für eine erfolgreiche Zukunft zur Seite”, sagt Schlabritz.

Den Verhandlungen liegt den Angaben zufolge eine Bewertung beider Unternehmen in Höhe von insgesamt 420 Millionen Euro zugrunde. Axel Springer Digital Classifieds leiste im Zusammenhang mit der Herstellung der neuen Struktur Kaufpreiszahlungen in Höhe von insgesamt circa 131 Millionen Euro an die bisherigen Immowelt-Gesellschafter.

Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wird ein „Finanzmarkt-Produkt“ angeboten, gibt man dem Kunden eine Chance, Vergleiche einzuholen.

    Wird der Beratungsprozess nach DIN ISO 22222 aufgezeigt, vermeidet man diese Problematik von vorneherein. Praktisch ein „Segen“ für ihn, wie unser Softwareanwender schreibt s. mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 12. Februar 2015 @ 10:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...