16. Dezember 2015, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Deutscher Gewerbeimmobilienmarkt bleibt auch 2016 stark

Die deutschen Immobilienmärkte haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) ein wachstumsstarkes Jahr 2015 verbucht. Trotz möglicher Zinsanstiege sei auch für 2016 mit hoher Nachfrage der Investoren zu rechnen.

Gewerbeimmobilienmarkt

Frankfurt am Main: Die deutschen Top-Standorte sind bevorzugte Anlageziele internationaler Investoren.

Investoren haben im zuende gehenden Jahr 2015 hohe Beträge am deutschen Gewerbeimmobilienmarkt angelegt.

Nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle (JLL) wird das Transaktionsvolumen zum sechsten Mal in Folge ansteigen – auf nunmehr rund 55 Milliarden Euro. Gegenüber 2014 entspreche dies einem Zuwachs um fast 40 Prozent.

Neuer Umsatzrekord

„Der Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien strebt damit einem neuen Rekord entgegen und dürfte das beste Jahr nach 2007 markieren“, erklärte Dr. Frank Pörschke, CEO JLL Germany, auf der Jahresendpressekonferenz des Unternehmens in Berlin.

Noch stärker wachse der Investmentmarkt für Wohnungs-Portfolios. Dort erscheine ein Volumen von bis zu 30 Milliarden Euro möglich. Dies wäre eine Steigerung von über 130 Prozent gegenüber 2014.

Weltweit beobachte JLL weiterhin einen steigenden Anlagebedarf der Kapitalsammelstellen. Mangelnde Alternativen und das niedrige Zinsniveau blieben Triebfedern für das hohe Interesse institutioneller Investoren an Immobilien. Auch ein moderater Zinsanstieg würde das Gesamtbild kaum verändern.

Deutschland internationaler Handelsplatz

Das gesamte Transaktionsvolumen wird laut JLL mit einem Anteil von rund 40 Prozent von Büroimmobilien angeführt. Einzelhandelsobjekte folgten mit beachtlichen 35 Prozent. Das verbleibende Viertel entfalle gleich verteilt auf Hotels, gemischtgenutzte Objekte und Lager-/Logistikimmobilien.

Deutschland hat sich laut JLL de facto als internationaler Handelsplatz für Gewerbeimmobilien etabliert. Ausländische Investoren stehen für mehr als die Hälfte des Investmentvolumens. Der Großteil des angelegten Kapitals stamme dabei aus Nordamerika, Großbritannien und Frankreich.

Vermietungsmarkt in guter Verfassung

„Trifft es vor diesem Hintergrund zu, dass sich die Investmentmärkte von ihren Fundamentalmärkten entfernen? Aus unserer Sicht ist das Gegenteil der Fall“, so Pörschke.

Die Vermietungsmärkte zeigten sich insgesamt in sehr guter Verfassung. Sie würden dementsprechend Potenzial über die niedrigen Einstiegsrenditen hinaus bieten.

Das Umsatzvolumen 2015 wird laut JLL zum Jahresende bei rund 3,3 Millionen Quadratmetern liegen. In den Top-Lagen der Big 7 sei bis Jahresende ein Umsatzvolumen von rund einer Million Quadratmetern zu erwarten – ein Plus von rund 30 Prozent

JLL: Auch 2016 wird ein gutes Immobilienjahr

Nach Einschätzung von JLL spricht alles dafür, dass auch 2016 ein weiteres gutes Immobilienjahr in Deutschland wird. Die Fundamentaldaten seien positiv, die Zinsen würden niedrig bleiben.

Darüber hinaus stehe Deutschland unverändert im europäischen Fokus der weltweiten Immobilienentscheider und Investoren.

Seite 2: Renditen geben leicht nach

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...