Anzeige
Anzeige
9. September 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei B-Städten in A-Lagen investieren”

Über die Entwicklung der Wohnimmobilienpreise und die richtige Standortauswahl für Kapitalanleger sprach Cash. mit Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24.

Kapitalanleger

“Die guten Renditen für Privatanleger werden fast nur noch in B-Städten zu finden sein.”

Cash.: Die Siegerstadt im Cash.-Gesamtranking aus Immobilienmarktdaten und anderen Indikatoren heißt München. Was zeichnet diesen Immobilienmarkt aus und wie beurteilen Sie die Perspektiven?

Kiefer: München ist immer noch sehr begehrt und die Preissteigerungen kennen offenbar kein Ende. Die bayerische Metropole zeichnet sich vor allem durch ihre Wirtschaftskraft und Lebensqualität aus. Alle wollen nach München – immer noch. Ich denke aber, dass sich der Preistrend nach oben etwas verlangsamen wird. Die Preissteigerungen werden deutlich geringer ausfallen als in der Vergangenheit. Aber München ist und bleibt die Nummer eins.

Für wen ist München lukrativ? Nur für diejenigen Immobilienanleger, die bereits vor einigen Jahren noch zu günstigeren Preisen eingestiegen sind, oder gibt es auch jetzt noch gute Anlagemöglichkeiten?

Für Kapitalanleger sind in München derzeit nur noch extrem niedrige Renditen zu holen. Ebenso dürfte sich die Wertsteigerung für Immobilien bei den aktuell schon extrem hohen Preisen in Zukunft wohl auch eher in Grenzen halten. München ist vor allem für den gut verdienenden Eigennutzer geeignet. Denn mit dem Erwerb von Eigentum ist man in jedem Fall – trotz Mietpreisbremse – auch künftig vor steigenden Mieten in der Isarmetropole sicher.

Die Wohnimmobilienpreise sind vor allem in den Metropolregionen in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen. Setzt sich diese Entwicklung fort?

Ich denke, dass wir in der nächsten Zukunft in den begehrten Metropolen, aber auch in den gefragten Mittelstädten noch Preissteigerungen sehen werden. Jedoch nicht mehr so stark wie in der Vergangenheit. Speziell bei Neubauten scheint wohl vielerorts die Preisobergrenze bereits erreicht zu sein.

Seite zwei: “Keine Gefahr einer Blase”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...