Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kartellamt: Keine Bedenken gegen Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia

Das Bundeskartellamt hat grünes Licht für die Pläne des größten deutschen Immobilienkonzerns Vonovia zur Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen geben. Eine marktbeherrschende Stellung von Vonovia oder eine Beeinträchtigung des Wettbewerbs seien durch den Zusammenschluss nicht zu befürchten, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Montag.

Fusion-towers-watson in Kartellamt: Keine Bedenken gegen Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia

Die Fusion der Immobiliengesellschaften Vonovia und Deutsche Wohnen rückt näher.

Zwar würde Vonovia werde bei einem Erfolg des Übernahmeangebots die Zahl der Wohnungen im Eigenbesitz auf mehr als 500.000 steigern. Doch die Folgen für den Wohnungsmarkt wären nach Einschätzung der Wettbewerbshüter gering. Eine Untersuchung der betroffenen lokalen und regionalen Märkte habe ergeben, dass Privatvermieter, kommunale Wohnungsunternehmen, Wohnungsbaugenossenschaften und gewerbliche Anbieter auch weiterhin für genug Konkurrenz sorgen würden.

Keine Bedenken seitens des Kartellamts

Mundt betonte, die Wettbewerbsbehörde habe bei ihrer Untersuchung ein spezielles Augenmerk auf den Bereich der Zwei- bis Drei-Zimmerwohnungen mit normaler Ausstattung und einer Nettokaltmiete bis sieben Euro je Quadratmeter gelegt. Sie werden zumeist von Familien mit niedrigen bis mittlerem Einkommen genutzt und spielen im Portfolio der Wohnungsgesellschaften eine wichtige Rolle. Doch auch in diesem Marktsegment habe das Kartellamt keine Hinweise auf eine kritisch zu bewertende Marktkonzentration gefunden.

Vonovia bietet für den Kauf des Konkurrenten rund 14 Milliarden Euro, stößt aber bei seinem Angebot auf den Widerstand des Deutsche-Wohnen-Vorstands, das einen Zusammenschluss als “wertvernichtend” ablehnt. Die Entscheidung liegt jetzt bei den Aktionären der Deutsche Wohnen. Sie haben bis zum 26. Januar Zeit zu überlegen, ob sie das Angebot der Vonovia annehmen wollen.

Damit die Übernahme zustande kommt, müssten dem Bochumer Konzern mindestens 50 Prozent plus eine Aktie angeboten werden. Vonovia wäre nach der Übernahme rund viermal so groß wie der nächste Konkurrent.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...