1. September 2015, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Wachstum ohne Nachwuchs

Die Arbeit auf Baustellen hat kein gutes Image. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten Bauunternehmen die Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter verbessern und die Charakteristika der Generation Y in ihre Personalplanung einbeziehen.

Gastbeitrag von Nils Olov Boback, Geschäftsführer von NCC Deutschland

Nils-Olav-Boback-2013 2-Kopie-2 in Kein Wachstum ohne Nachwuchs

“Mit ihrer Sinnsuche im alltäglichen und damit auch im beruflichen Leben stellt die Generation Y althergebrachte Werte in Frage.”

Dass die Kleidung diverser Textilhersteller unter fragwürdigen Bedingungen hergestellt wird, bei denen Menschen zu Schaden kommen, weiß so gut wie jeder. Einige – vor allem junge Menschen der Generation Y – entscheiden sich aus diesem Grund dagegen, bei solchen Unternehmern zu arbeiten. Ich denke, dass auch Immobilienunternehmen, die mit dem Neu– und Umbau von Immobilien zu tun haben, in den Augen vieler als Arbeitgeber immer unattraktiver werden.

Schlechtes Image

Denn auch die Arbeit auf Baustellen hat kein gutes Image. Sie ist körperlich belastend und gilt aufgrund des vergleichsweise hohen Unfallrisikos als gefährlich. Immer weniger Menschen möchten dort arbeiten, wo Unfälle und Verletzungen – vermeintlich – an der Tagesordnung sind. Sie fordern vom Arbeitgeber mehr Rücksicht und Verantwortung im Arbeitsleben. Zu Recht.

Mit ihrer Sinnsuche im alltäglichen und damit auch im beruflichen Leben stellt die Generation Y althergebrachte Werte in Frage und die Arbeitswelt auf den Kopf. Die Bedeutung von Geld und Prestige rückt in den Hintergrund, stattdessen soll der Beruf vor allem Sinn stiften.

Seite zwei: Arbeitsbedingungen verbessern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...