Anzeige
1. September 2015, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein Wachstum ohne Nachwuchs

Die Arbeit auf Baustellen hat kein gutes Image. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sollten Bauunternehmen die Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter verbessern und die Charakteristika der Generation Y in ihre Personalplanung einbeziehen.

Gastbeitrag von Nils Olov Boback, Geschäftsführer von NCC Deutschland

Nils-Olav-Boback-2013 2-Kopie-2 in Kein Wachstum ohne Nachwuchs

“Mit ihrer Sinnsuche im alltäglichen und damit auch im beruflichen Leben stellt die Generation Y althergebrachte Werte in Frage.”

Dass die Kleidung diverser Textilhersteller unter fragwürdigen Bedingungen hergestellt wird, bei denen Menschen zu Schaden kommen, weiß so gut wie jeder. Einige – vor allem junge Menschen der Generation Y – entscheiden sich aus diesem Grund dagegen, bei solchen Unternehmern zu arbeiten. Ich denke, dass auch Immobilienunternehmen, die mit dem Neu– und Umbau von Immobilien zu tun haben, in den Augen vieler als Arbeitgeber immer unattraktiver werden.

Schlechtes Image

Denn auch die Arbeit auf Baustellen hat kein gutes Image. Sie ist körperlich belastend und gilt aufgrund des vergleichsweise hohen Unfallrisikos als gefährlich. Immer weniger Menschen möchten dort arbeiten, wo Unfälle und Verletzungen – vermeintlich – an der Tagesordnung sind. Sie fordern vom Arbeitgeber mehr Rücksicht und Verantwortung im Arbeitsleben. Zu Recht.

Mit ihrer Sinnsuche im alltäglichen und damit auch im beruflichen Leben stellt die Generation Y althergebrachte Werte in Frage und die Arbeitswelt auf den Kopf. Die Bedeutung von Geld und Prestige rückt in den Hintergrund, stattdessen soll der Beruf vor allem Sinn stiften.

Seite zwei: Arbeitsbedingungen verbessern

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...