9. November 2015, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kölns Stadtrand bietet Wachstumspotenzial

Die steigende Nachfrage nach Wohnimmobilien im Kölner Stadtgebiet spricht für die anhaltende Attraktivität des Standortes. Ein begrenztes Flächen- und Immobilienangebot rückt den Fokus derzeit verstärkt auf den Speckgürtel der Stadt. Projektentwickler können dort ihr Planungsgebiet erweitern.

Gastbeitrag von Christian Habrich, Dahler & Company

Christian-Habrich Dahler-Company in Kölns Stadtrand bietet Wachstumspotenzial

“Es ist notwendig, die Potenziale der Speckgürtel zu erkennen.”

Die aktuellen Prognosen für die Entwicklung Kölns deuten auf eine konstante Steigerung der Einwohnerzahlen hin. Bis 2040 ist mit einem Wachstum um rund 200.000 auf 1,2 Millionen Einwohner zu rechnen. Ein Abklingen der Steigerung wird danach nicht erwartet.

In Verbindung mit steigenden Haushaltszahlen durch vermehrte Ein-Personen-Haushalte ist die Ausweisung neuer Bauflächen von hoher Wichtigkeit, jedoch durch begrenzte Freiflächen nur bedingt möglich.

Familien bevorzugen den Rhein-Erft-Kreis

Standorte rund um den Rhein-Erft-Kreis gelten aufgrund der hohen Lebensqualität als begehrte Wohnstandorte für Familien, die nicht auf die Anbindung an Gebiete mit einem hohen Freizeitwert und den Kernbereich der Stadt verzichten wollen.

Um bedarfsdeckend agieren zu können ist es notwendig, die Potenziale der Speckgürtel zu erkennen und dort anspruchsvolle, moderne Architektur zu entwickeln. Flexible Wohnkonzepte in einer Symbiose aus historischem Flair und modernem Innendesign sprechen eine große Zielgruppe an, die vom Single bis hin zur Familie mit Kindern reicht.

Mit innovativen Projektideen und -umsetzungen, wie am Beispiel der Erftvillen in Kierdorf zu sehen, können Standortentwickler Druck vom Zentrum der Stadt nehmen und von der Dynamik der Stadtentwicklung profitieren, die sich auf die Metropolregion überträgt.

Besonders die Rhein-Erft-Region, die durch bereits vorhandene Infrastrukturen und Netzwerke überzeugt, sollte nicht nur zur wirtschaftlichen Positionierung, sondern auch zur Stärkung immobilienökonomischer Potentiale genutzt werden. Ein erhöhtes und vielfältiges Wohnangebot innerhalb des Kölner Speckgürtels lockt eine größere Zielgruppe in die Region.

Autor Christian Habrich ist Immobilienmakler bei Dahler & Company.

Foto: Dahler & Company

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...