Anzeige
Anzeige
7. April 2015, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten für globale Top-Wohnimmobilien steigen nur schwach

Die Mieten für Top-Wohnimmobilien sind weltweit nach Angaben der Immobilienberatung Knight Frank im vergangenen Jahr nur noch leicht gestiegen. Zum Ende des Jahres wurde sogar ein deutlicher Rückgang verzeichnet.

Luxuswohnungen

Das Mietniveau für Luxuswohnimmobilien wächst an vielen Standorten nur noch leicht oder sinkt sogar.

Der von Knight Frank herausgegebene Index für die Mieten von internationalen Top-Wohnimmobilien ist den Angaben zufolge im letzten Quartal 2014 stark gefallen.

Per Ende 2014 habe er im Vergleich zum Vorjahr nur ein Plus von 0,6 Prozent erzielt. Das ist nach Aussage der Immobilienberatung die niedrigste Wachstumsrate seit 2009.

In dem Index untersucht Knight Frank weltweit die Spitzenmieten im Wohnungssektor von 17 Städten.

Starker Rückgang in Moskau

Vor allem das Minus von 16 Prozent in Moskau habe den Index nach unten gezogen. Doch mit Wien, Genf, Singapur und Peking lagen laut Knight Frank noch vier weitere Städte in der Verlustzone.

Die Mieten in Moskau werden nach Angaben der Immobilienberatung in US-Dollar gemessen. Der hohe Mietverlust stehe in direktem Zusammenhang mit dem schwachen Rubel.

“Das schwache Ergebnis des Index unterstreicht die fragile Weltwirtschaft”, sagt Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien in Großbritannien bei Knight Frank. “Dennoch haben 12 von den 17 untersuchten Städten steigende oder konstante Mieten erzielt.”

Höchster Zuwachs in Tokio

Tokio führe das Ranking mit einem Jahresplus von 11,1 Prozent an. Japan habe sich Ende letzten Jahres aus der Rezession befreit. Zentrale Bezirke in Tokio wie Chiyoda und Minato erfreuten sich einer höheren Mieternachfrage, da die Bevölkerung stark wachse und viele Ausländer qualitativ hochwertige Wohnungen suchen.

In Hongkong haben die möglicherweise bald steigenden Zinsen in den USA und die anhaltenden Abkühlungsmaßnahmen auf den Immobilienmärkten nach Aussage von Knight Frank dazu geführt, dass viele Eigentümer ihre Wohnungen vermietet haben statt zu verkaufen. Das habe das Mietangebot nach oben und die Mietpreise nach unten getrieben.

Gutes Wachstum im Nahen Osten

Der Mietzuwachs von 8,1 Prozent in 2014 in Dubai konzentriere sich auf das erste Halbjahr. Abgesehen von der Ölindustrie sei die Nachfrage robust gewesen. Mit einer Performance von 6,5 Prozent liegt der Nahe Osten auch im Vergleich der Regionen an der Spitze.

In Europa sind die Mieten für Topobjekte in London auf Jahressicht nach Angaben von Knight Frank um insgesamt 3,3 Prozent gestiegen. Dies sei der höchste Stand seit drei Jahren.

Europa spielt wichtige Rolle

Die Nachfrage für Spitzenwohnungen hängt nach Aussage von Knight Frank stark von der wirtschaftlichen Situation und den Beschäftigtenzahlen ab. Für die Performance des Index im laufenden Jahr werde Europa eine entscheidende Rolle spielen, denn es gebe noch etliche Unsicherheiten in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung dieser Region.

“Obwohl der Grexit immer noch eine mögliche Variante ist, hat die Geschäftstätigkeit in der Eurozone fast den höchsten Punkt seit vier Jahren erreicht und der Deflationsdruck wurde zum Teil durch höhere Löhne gemildert”, sagt Everrett-Allen. “Das spricht für eine positive Entwicklung.” (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...