Anzeige
15. Mai 2015, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globales Metropolen-Ranking: Frankfurt unter den Top 15

New York und London sind nach einer Studie von Jones Lang LaSalle weltweit die dynamischten Metropolen. Unter den Top 15 befindet sich auch Frankfurt am Main.

Ranking Metropolen

New York gilt nach wie vor als dynamischte Metropole weltweit, doch asiatische Standorte holen auf.

Das Immobilienberatungsunternehmen Jones Lang LaSalle (JLL) hat gemeinsam mit der The Business of Cities Group den Report “The Business of Cities 2015” veröffentlicht. Die Studie analysiert mehr als 200 weltweit anerkannte City-Performance-Indizes und aggregiert deren Ergebnisse.

Führungstrio New York, London und Singapur

Demnach sind auf Basis der sechs führenden und inhaltlich umfassendsten Indizes New York, London, Singapur, Paris und Hongkong in dieser Reihenfolge die fünf führenden Metropolen dieser Welt.

Neben London und Paris sind fünf weitere Städte aus Europa Teil der erweiterten Top 15-Gruppe, darunter Frankfurt auf Rang 13.

Aufstrebende Städte in Asien und Afrika

“Im 21. Jahrhundert erscheinen neue Städte schneller als je zuvor auf der Bildfläche. Aufstrebende Zentren wie Ho-Chi-Minh-Stadt, Nairobi und Delhi versuchen, ihren Platz in der Weltwirtschaft zu erobern und ihr Wachstum durch Innovationen und Investitionen in Technologie voranzutreiben”, erläutert Rosemary Feenan, International Director Global Research bei JLL.

“Gleichzeitig sind angestammte Innovationszentren wie San Francisco, San Jose, Boston, Tel Aviv und Cambridge sowie Städte mit besonders hoher Lebensqualität wie Stockholm und Zürich bestrebt, sich durch Infrastruktur- und Bildungseinrichtungen als Startup-Zentren zu etablieren und ihre Position auf der Weltbühne auszubauen”, so Feenan weiter.

Singapur und Stockholm gehören laut JLL zu den Top 15-Städten, die in den letzten zwei Jahren besonders große Verbesserungen erzielt haben. Singapur habe dabei in mehreren führenden Indizes erstmals Tokio und Paris überholt. Innerhalb Europas befinde sich Stockholm auf einem konsequenten Wachstumspfad.

Deutschland: Mehrere starke Zentren

Im Unterschied zu dominanten Metropolen wie London oder Paris zeige sich in Deutschland einmal mehr die Gleichwertigkeit mehrerer Zentren. So ermittelt JLL, dass Berlin, Frankfurt, Hamburg und München in über 60 der untersuchten 200 Indizes ebenbürtig bewertet werden.

Während London in Großbritannien in 96 Prozent der Indizes eine nationale Führungsrolle einnimmt, gelinge dies Berlin mit Blick auf Deutschland nur in etwas mehr als einem Drittel der Fälle. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...