Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2015, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globale Mieten von Top-Wohnimmobilien sinken

Der Index für die globalen Mieten von Top-Wohnimmobilien ist nach Angaben von Knight Frank auf Zwölfmonatssicht um 0,9 Prozent gefallen. Dies sei das schwächste Ergebnis der letzten fünf Jahre.

Luxusimmobilie-shutt 314309882 in Globale Mieten von Top-Wohnimmobilien sinken

Die globalen Mieten für Luxuswohnungen sind an vielen Standorten rückläufig.

In dem Index untersucht die internationale Immobilienberatung Knight Frank vierteljährlich weltweit die Spitzenmieten im Wohnungssektor in 17 global bedeutenden Städten.

Demnach sind an neun der 17 Standorte die Mieten im letzten Jahr gefallen oder stabil geblieben (Stichtag 30. September 2015).

Feld ist enger geworden

Die Schere zwischen dem Spitzenwert und der schlechtesten Performance sei erheblich kleiner geworden. So trennten Kanton (plus 6,2 Prozent) auf dem ersten Platz und Moskau (minus 11,3 Prozent) auf dem letzten Platz nur noch 17,5 Prozentpunkte – vor zwei Jahren seien es fast 30 Prozentpunkte gewesen.

Mit einem Mietzuwachs von lediglich 2,4 Prozent steht London auf Rang zwei. „Das Ergebnis von London zeigt, in welchem Ausmaß sich der Wohnungsmarkt im Luxussegment abgekühlt hat“, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien in Großbritannien bei Knight Frank.

Afrika einzige Region mit Zuwachs

Auf regionaler Ebene liege Afrika mit steigenden Mieten von 1,3 Prozent vorn und sei die einzige Region, die eine positive Performance aufweist. Der Index hatte seinen Höhepunkt laut Knight Frank im vierten Quartal 2014 erreicht. Damals lag das Resultat 23 Prozent über dem letzten Tiefpunkt zu Zeiten der Finanzkrise in 2009.

Mehr Umzüge in die Emerging Markets

Der starke US-Dollar, der wahrscheinlich weiter durch die vor kurzem erhöhten Leitzinsen durch die amerikanische Notenbank gestützt werde, begünstige Umzüge von amerikanischen Unternehmen in die Emerging Markets in Lateinamerika und Afrika.

Nach Angaben von McKinsey sollen bis zum Jahr 2025 insgesamt 45 Prozent der Fortune Global 500, also der umsatzstärksten globalen Unternehmen, ihren Sitz in den Emerging Markets haben – zur Jahrhundertwende waren es fünf Prozent.

Starke Rückgänge in Singapur, Peking und Moskau

Die enge Verknüpfung der wirtschaftlichen Performance und der Mietentwicklung im Spitzensegment erklärt laut Knight Frank die niedrigen Positionen von Singapur (minus 4,6 Prozent), Peking (minus 5,6 Prozent) und Moskau (minus 11,3 Prozent) im aktuellen Ranking.

Darüber hinaus leidet der Index an Änderungen in der Wohnungspolitik. So erwartet Knight Frank im vierten Quartal 2015 beispielsweise in Kanton einen Mietverlust, denn durch die Zinsentwicklung und die Erleichterung für Ausländer, in Wohnungen zu investieren, werde sich dort die Nachfrage wieder stärker zum Erwerb von Wohnungen verschieben. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...