Anzeige
1. Oktober 2015, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hohe Mieten: Nicht nur die Vermieter sind schuld

Als Ursache für steigende Mieten in Städten wie Berlin, Hamburg oder München wird oft das Verhalten der Vermieter ausgemacht, so das Unternehmen Plus Forta, Düsseldorf. Jedoch gebe es eine Vielzahl weiterer Gründe für die aktuelle Situation.

Mietentwicklung Plus Forta

“Es liegt an der Trägheit der Politik, dass die Preise zuletzt so sprunghaft angestiegen sind.”

In vielen Metropolregionen sind die Mieten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen – zum Missfallen der Mieter. Vielfach wird die Entwicklung den Vermietern von Wohnraum angelastet.

Nach Ansicht von Plus Forta, eines Anbieters von Mietkautionsbürgschaften, gibt es jedoch viele andere Faktoren, die das steigende Mietniveau begünstigen:

Kosten für den Neubau:

Insbesondere auf Wohnungsmärkten, in denen die Nachfrage nach Wohnungen steigt, aber das Angebot immer knapper wird, ist der Bedarf an Neubauten groß. Sie sollen auch dafür sorgen, dass sich Menschen mit einem geringen bis mittleren Einkommen ein schönes Zuhause leisten können.

Allerdings sind mit den Ansprüchen an die Baumaterialien auch die Preise gestiegen. So schlägt ein Neubau im Augenblick mit etwa 2.500 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Um die Nettokaltmieten gering halten zu können, dürfe der Preis jedoch nicht über 1.500 Euro liegen.

Kosten für Instandhaltung:

Das Problem der gestiegenen Kosten macht auch vor bereits existierenden Immobilien nicht Halt. Gesetzliche Auflagen drängen Eigentümer zur Einhaltung bestimmter Standards, zum Beispiel im Energiebereich. Diese umzusetzen gehe jedoch oft mit einem verhältnismäßig großen Investment des Vermieters einher, der – wenn er ein Minusgeschäft vermeiden will – gar keine andere Chance habe, als diese Kosten auf den Mieter umzulegen.

Zu geringes Wohnungsangebot:

Die Bundesregierung hat inzwischen verstanden, dass das Wohnungsangebot vergrößert werden muss, um einem weiteren Anstieg der Mieten entgegenzuwirken. “Aus unserer Sicht eine relativ späte Erkenntnis. Die jahrelang mangelnde Förderung neuen Wohnraums hat die aktuelle Situation geradezu heraufbeschworen”, erklärt Robert Litwak, Geschäftsführer bei Plus Forta. Die Nachfrage nach bezahlbaren Wohnungen sei viel größer als das Angebot, was zum derzeitig hohen Preisniveau führe. Denn der Vermieter könne seine Immobilie in letzter Konsequenz nur so teuer anbieten, wie der Markt es ermöglicht.

Anhebung der Steuern:

In den letzten Jahren wurden die Grundsteuer, Grunderwerbssteuer und weitere zu leistende Abgaben ständig erhöht. Das bedeutet höhere Kosten für die Vermieter, die von den Mietern ausgeglichen werden müssen und sich dementsprechend in der Miete niederschlagen.

Anstieg der Nebenkosten:

Die Nettokaltmiete ist die eine Sache, die Nebenkosten sind die andere. Hierauf hat der Vermieter selbst keinerlei Einfluss, sondern gibt diese direkt an den Mieter weiter. Viele Mieter mussten dafür in den letzten Jahren immer tiefer in die Tasche greifen und tatenlos mit ansehen, wie die Bruttowarmmiete sich sukzessive in die Höhe schraubte.

Zwar gebe es auch rücksichtslose Immobilieninvestoren, allerdings sei dies nicht die Masse, so Plus Forta. “In der Regel hat man es mit fairen Vermietern zu tun, die eine Immobilie zwar als Kapitalanlage betrachten und eine Rendite erwirtschaften wollen, allerdings nicht auf Abzocke aus sind”, sagt Litwak.

“Es liegt an der Trägheit der Politik, dass die Preise zuletzt so sprunghaft angestiegen sind. Nun wird mit halbherzigen Mitteln wie der Mietpreisbremse versucht, der selbst verschuldeten Misere entgegenzuwirken, allerdings mit bedingtem Erfolg. Die Ursachen bleiben mehr oder weniger unangetastet.” (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...