Anzeige
16. Dezember 2015, 14:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieterbund: Mieterhöhungen landen häufiger vor Gericht

Mieter wehren sich vor Gericht immer häufiger gegen Mieterhöhungen. Das legt zumindest eine Statistik der DMB Rechtsschutz nahe, die der Deutsche Mieterbund am Mittwoch für die verbandseigene Versicherung verbreitete.

Deutscher Mieterbund

Knapp jede zehnte Rechtsberatung der deutschen Mietervereine dreht sich um das Thema Mieterhöhung.

Demnach waren 15,6 Prozent der DMB-Fälle 2014 Mieterhöhungsverfahren, so viele wie seit Jahren nicht. Noch häufiger wird allerdings über Vertragsverletzungen, Betriebskosten und Mietkautionen gestritten.

1,1 Millionen Rechtsberatungen in 2014

Demnach entfielen rund die Hälfte der 1,1 Millionen Rechtsberatungen im Jahr 2014 der örtlichen Mietervereine auf die Beratungsklassiker „Betriebskosten“ und „Wohnungsmängel“.

Die Beratungszahlen zum Thema Betriebskosten seien sogar noch einmal leicht gestiegen, auf nunmehr gut 34 Prozent. Heizkosten und Nebenkosten seien nach wie vor das dominierende Rechtsberatungsthema in den Mietervereinen.

Mieterhöhungen vierthäufigstes Beratungsthema

Das vierthäufigste Beratungsthema seien jetzt schon die Mieterhöhungen auf die ortsübliche Vergleichsmiete (9,5 Prozent). Darin würden sich die Entwicklungen auf den Wohnungsmärkten mit zuletzt stark steigenden Mieten widerspiegeln. Die „Mietpreisbremse“ habe für die Beratungen 2014 noch keine Rolle gespielt.

Einen Anstieg, wenn auch auf relativ niedrigem Niveau habe es auch bei Modernisierungsberatungen und Vermieterkündigungen gegeben.

Insgesamt ist die Zahl der Mietrechtsstreitigkeiten aber nach Zahlen des Statistischen Bundesamts zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen, wie der Mieterbund auch mitteilte.

Quelle: dpa-AFX / Deutscher Mieterschutzbund

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...