Anzeige
Anzeige
14. September 2015, 08:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Wohnungen von Profis vermietet werden sollten

Durch die Mietpreisbremse wird das Vermieten einer Wohnung zu einer sehr komplexen Angelegenheit, die mehr Zeit als bisher in Anspruch nimmt. Um sich im Regulierungsdschungel zurechtzufinden, brauchen private Vermieter künftig professionelle Unterstützung.

Gastbeitrag von Dr. Johannes Becher, Vendomo Deutschland

Dr -Johannes-Becher Vendomo-Deutschland- in Warum Wohnungen von Profis vermietet werden sollten

“Profis können viel schneller und preiswerter vermieten als Laien.”

Stellen Sie sich vor, Sie wollen ihr Auto verkaufen und der Staat fordert von Ihnen per Gesetz, dass Sie den Wagen nur zu einem marktüblichen Vergleichspreis verkaufen dürfen. Was das genau bedeutet, definiert das Gesetz jedoch nicht.

Sie wissen nur, dass Sie bei einem zu hoch angesetzten Preis eine Geldbuße von bis zu 50.000 Euro und eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren riskieren. Die wenigsten würden wohl unter diesen Voraussetzungen den Mut aufbringen, ihr Auto selbst zu verkaufen und es stattdessen einem Profi überlassen.

Komplexes Gesetz

Was auf den Gebrauchtwagenmarkt nicht zutrifft, ist für Vermieter von Wohnimmobilien durch die kürzlich in Kraft getretene Mietpreisbremse bittere Realität geworden. Wie komplex das neue Gesetz ist, lässt das 40-seitige Erklärstück der zuständigen Ministerien zumindest erahnen. In diesem Papier wird unter anderem geschätzt, wie hoch der zeitliche Aufwand für einen privaten Vermieter ist, um im Regulierungsdschungel seine Wohnung vermieten zu können.

Zwölf Stunden Vermietungsaufwand laut Ministerium

Pro Vermietung wird von durchschnittlich zehn Stunden für die Erstellung des Inserats, Terminvereinbarungen mit potenziellen Mietern, Besichtigungen, Vorbereitung des Mietvertrags und die Vorauswahl geeigneter Bewerber inklusive Kontaktaufnahmen ausgegangen. Hinzu kommen laut Behörde noch maximal zwei Stunden, um die Miethöhe nach den neuen Regeln zu bestimmen.

Seite zwei: 24 Stunden je Vermietung realistischer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...