Anzeige
14. September 2015, 08:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Wohnungen von Profis vermietet werden sollten

Durch die Mietpreisbremse wird das Vermieten einer Wohnung zu einer sehr komplexen Angelegenheit, die mehr Zeit als bisher in Anspruch nimmt. Um sich im Regulierungsdschungel zurechtzufinden, brauchen private Vermieter künftig professionelle Unterstützung.

Gastbeitrag von Dr. Johannes Becher, Vendomo Deutschland

Dr -Johannes-Becher Vendomo-Deutschland- in Warum Wohnungen von Profis vermietet werden sollten

“Profis können viel schneller und preiswerter vermieten als Laien.”

Stellen Sie sich vor, Sie wollen ihr Auto verkaufen und der Staat fordert von Ihnen per Gesetz, dass Sie den Wagen nur zu einem marktüblichen Vergleichspreis verkaufen dürfen. Was das genau bedeutet, definiert das Gesetz jedoch nicht.

Sie wissen nur, dass Sie bei einem zu hoch angesetzten Preis eine Geldbuße von bis zu 50.000 Euro und eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren riskieren. Die wenigsten würden wohl unter diesen Voraussetzungen den Mut aufbringen, ihr Auto selbst zu verkaufen und es stattdessen einem Profi überlassen.

Komplexes Gesetz

Was auf den Gebrauchtwagenmarkt nicht zutrifft, ist für Vermieter von Wohnimmobilien durch die kürzlich in Kraft getretene Mietpreisbremse bittere Realität geworden. Wie komplex das neue Gesetz ist, lässt das 40-seitige Erklärstück der zuständigen Ministerien zumindest erahnen. In diesem Papier wird unter anderem geschätzt, wie hoch der zeitliche Aufwand für einen privaten Vermieter ist, um im Regulierungsdschungel seine Wohnung vermieten zu können.

Zwölf Stunden Vermietungsaufwand laut Ministerium

Pro Vermietung wird von durchschnittlich zehn Stunden für die Erstellung des Inserats, Terminvereinbarungen mit potenziellen Mietern, Besichtigungen, Vorbereitung des Mietvertrags und die Vorauswahl geeigneter Bewerber inklusive Kontaktaufnahmen ausgegangen. Hinzu kommen laut Behörde noch maximal zwei Stunden, um die Miethöhe nach den neuen Regeln zu bestimmen.

Seite zwei: 24 Stunden je Vermietung realistischer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco setzt verstärkt auf ESG

Der Investmentmanager Pimco hat auf globaler Ebene eine spezielle Plattform für Assets im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG) gestartet. 

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...