Anzeige
Anzeige
13. März 2015, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermieten wird für Privatanleger immer schwieriger

Das Vermieten einer Wohnung wird für private Immobilienbesitzer künftig deutlich schwieriger werden als bisher. Ein wichtiger Grund dafür ist die rechtliche Komplexität, die mit der für dieses Jahr geplanten Einführung der Mietpreisbremse deutlich steigt.

Gastbeitrag von Frank Wojtalewicz, d.i.i. Deutsche Invest Immobilien

Frank Wojtalewicz D I I Deutsche Invest Immobilien-Kopie in Vermieten wird für Privatanleger immer schwieriger

“Vom Vermieter wird ein umfangreiches Research erwartet, bevor er eine Wohnung vermietet.”

Langfristig ist damit zu rechnen, dass die Zahl der privaten Vermieter in Deutschland, die bislang eine große Rolle am Wohnungsmarkt spielen, zurückgehen wird. Von den 35 Millionen Wohnungen in Deutschland werden mehr als acht Millionen Wohnungen von privaten Vermietern angeboten, wie das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung berechnet hat.

Private Vermieter sind größte Gruppe am Wohnungsmarkt

Dies entspricht einem Marktanteil von etwa 24 Prozent. Private Vermieter stellen damit nach den selbstnutzenden Eigentümern die größte Gruppe am Wohnungsmarkt dar. Institutionelle Vermieter erreichen einen Marktanteil von 21 Prozent.

Drei Viertel der privaten Vermieter besitzen bis zu 15 Wohnungen, nur zwölf Prozent der privaten Vermieter besitzen mehr als 30 Wohnungen und gelten nach der Definition des Bundesamtes damit als “Großeigentümer”.

Und 73 Prozent der privaten Vermieter verwalten ihre Wohnungen selbst oder über Familieneigentümer.

Hoher Anteil von Rentnern unter Vermietern

Bemerkenswert ist, dass über 40 Prozent der privaten Vermieter Rentner sind. Diese Zahlen muss man sich vor Augen führen, wenn man beurteilen will, welche Auswirkungen die Mietpreisbremse hat.

Künftig wird es jedoch für den Nicht-Profi fast unmöglich werden, eine Wohnung mit überschaubarem Zeitaufwand zu vermieten. Die Mietpreisbremse ist so kompliziert, dass sie auf über 40 Seiten in einem Papier der zuständigen Ministerien erläutert werden muss.

Seite zwei: Mietpreisbremse verursacht zusätzlichen Arbeitsaufwand

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco setzt verstärkt auf ESG

Der Investmentmanager Pimco hat auf globaler Ebene eine spezielle Plattform für Assets im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG) gestartet. 

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...