Anzeige
Anzeige
10. März 2015, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietrenditen im Vergleich

Dresden und Bremen versprechen mit Mietrenditen von 5,1 und 5,6 Prozent vergleichsweise hohe Gewinne. In Hamburg und München liegt die Mietrendite derzeit unter der Marke von vier Prozent. Cash. präsentiert die größten Ausreißer nach oben und nach unten.

Mietrenditen

Dresden und Bremen versprechen mit Mietrenditen von 5,1 und 5,6 Prozent vergleichsweise hohe Gewinne.

In München kosten Eigentumswohnungen laut einer aktuellen Analyse des Maklerhauses Engel & Völkers, Hamburg, in sehr guten Lagen zwischen 4.600 und 16.000 Euro pro Quadratmeter.

In guten und mittleren Lagen müssen Käufer in der bayerischen Landeshauptstadt mit Preisen zwischen 4.000 und 12.000 Euro beziehungsweise 3.000 bis 7.000 Euro pro Quadratmeter rechnen.

In einfachen Lagen werden zwischen 2.100 und 4.500 Euro verlangt. Über alle Lagen hinweg zahlen Wohnungskäufer laut Berechnungen des in Berlin ansässigen Portals Immobilienscout24 4.452 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

München: Mietrendite von 3,6 Prozent

Mieter müssen monatlich rund 13 Euro pro Quadratmeter zahlen. Die Renditen, die Vermieter damit im Schnitt einfahren, belaufen sich auf 3,6 Prozent pro Jahr.

Im Vergleich zu den Mietrenditen, die Anleger beispielsweise in ostdeutschen Städten erwirtschaften können, ist das nicht viel. In Chemnitz beispielsweise liegt die durchschnittliche Rendite bei rund sechs Prozent per annum. Das bestätigt eine alte Marktregel, wonach hohe Renditen mit hohen Risiken verbunden sind. Sie sind in aller Regel an Standorten mit niedrigem Kaufpreisniveau zu erzielen.

Wie die bayerische Hauptstadt ist auch Hamburg nach Angaben von Lars Seidel, Geschäftsführer des Maklerunternehmens Grossmann & Berger, ein sicherer, relativ risikoloser Immobilienstandort.

Hamburg bei 3,9 Prozent

Wohnungen kosten dort im Schnitt 2.858 Euro pro Quadratmeter. In sehr guten Lagen müssen Käufer mit Wohnungspreisen zwischen 4.000 und 16.000 Euro pro Quadratmeter rechnen, in guten Lagen sind es zwischen 3.000 und 7.800 Euro, in mittleren Lagen zwischen 1.800 und 5.000 Euro pro Quadratmeter und in einfachen Lagen zwischen 1.400 und 3.800 Euro pro Quadratmeter.

Die Mieten liegen nach Angaben von Immobilienscout24 über alle Lagen hinweg im Schnitt bei 9,28 Euro Quadratmeter und Monat, die Renditen belaufen sich auf 3,9 Prozent per annum.

Auch in Stuttgart ist die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern groß. Die Stadt zählt mit den dort ansässigen Großkonzernen Daimler und Porsche zu den wirtschaftsstärksten Standorten Deutschlands.

Seite zwei: Stuttgart: Mietrendite etwas höher

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...