Anzeige
26. Oktober 2015, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moody’s: Geplatzte Übernahme von LEG durch Deutsche Wohnen belastet Rating

Die geplatzte Übernahme von LEG Immobilien durch den Konkurrenten Deutsche Wohnen hat unangenehme Folgen für die Kreditwürdigkeit der beiden Unternehmen. Die US-Ratingagentur Moody’s kündigte am Freitagabend an, die Bewertung von Deutsche Wohnen auf eine Herabstufung zu prüfen.

Moods Shutterstock 293228876-Kopie in Moodys: Geplatzte Übernahme von LEG durch Deutsche Wohnen belastet Rating

Die US-Ratingagentur Moody’s will die Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen herabstufen.

LEG kann zudem nicht mehr damit rechnen, in absehbarer Zeit eine Ratinganhebung zu bekommen. Derzeit bewertet Moody’s Deutsche Wohnen mit “A3” (oberer Durchschnitt) und LEG eine Stufe schlechter mit “Baa1” (unterer Durchschnitt).

Die nun geplatzte Übernahme des deutschen Immobilienkonzerns LEG durch Deutsche Wohnen hätte das Kreditprofil des Branchenkollegen verbessert, hieß es zur Begründung. Die Prüfung, ob eine Heraufstufung der Bewertung möglich ist, sei eine Folge des Übernahmeangebotes gewesen. Denn dadurch hätte das Unternehmen die Möglichkeit gehabt, Kosten zu sparen und sich zu diversifizieren.

Aktionärsberater empfehlen Annahme des Vonovia-Angebots

Am Mittwoch hatte Deutsche Wohnen den Kauf von LEG abgeblasen, weil einflussreiche Aktionärsvertreter ihre Unterstützung zurückgezogen und stattdessen die Annahme des Angebotes vom Marktführer Vonovia empfohlen hatten. Dieser hatte nach dem Bekanntwerden der Übernahmepläne von Deutsche Wohnen ein Kaufgebot für den Konkurrenten vorgelegt. Das Mangagement von Deutsche Wohnen lehnt das Ansinnen aber bislang ab.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut wird. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...