Anzeige
3. Dezember 2015, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Nach dem Sturm

Im Zuge der Finanzkrise wurden viele offene Immobilienfonds abgewickelt. Übrig geblieben sind vor allem große, etablierte Fonds, die sich in der Krise behaupten konnten. 2015 floss den Offerten deutlich mehr Kapital zu als in den Vorjahren.

Die Beyerle-Kolumne

Stuttgart-21-Beyerle in Offene Immobilienfonds: Nach dem Sturm

“2016 werden neue offene Immobilienfonds auf den Markt kommen.”

Indirekte Immobilienanlagen stiegen 2015 wie ein Phönix aus der Asche. Immbilienaktien, Spezialfonds und offene Fonds verzeichneten in den ersten drei Quartalen Nettokapitalzuflüsse von fast 14 Milliarden Euro – das ist 42 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. 5,8 Milliarden Euro stammen aus Eigenkapitalplatzierungen von Immobilienaktien, gefolgt von Spezialfonds, die laut Bundesbankstatistik 5,5 Milliarden Euro verbuchten. Die offenen Publikumsfonds sammelten zwar “nur” 2,6 Milliarden Euro ein, hatten aber im Jahresvergleich mit plus 49 Prozent die höchste Wachstumsrate.

Niedrige Zinsen machen offene Immobilienfonds attraktiv

Die Gründe für das starke Wachstum liegen auf der Hand: das sich zunehmend in Luft auflösende “Zinsumfeld”, die politisch-militärischen Spannungen in Europa, das noch immer von einer hohe Sicherheitsdoktrin geprägte Anlegerverhalten und – dem Ganzen vorgeschaltet – der Sicherungsmechanismus der Bafin.

Die Krise ist vorbei

2016 wird sich die Erfolgsstory fortsetzen. Die “große Krise“, die 15 Immobilienpublikumsfonds ins Aus katapultierte, ist längst vorbei. Der letzte Fonds wird 2017 aufgelöst. Gleichwohl wagten sich in den letzten zwölf Monaten etliche neue Fonds an den Markt beziehungsweise wurden von der Bafin nach den Regeln des neuen Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) zugelassen. Für Neuanleger in den verbliebenen Fonds sowie alle neuen Produkte gelten demnach nun feste Halte- und Kündigungsfristen. Das macht das Geschäft für Fondsgesellschaften planbarer.

Seite zwei: Wohnimmobilien gewinnen an Bedeutung

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...