Anzeige
13. März 2015, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offener Immobilienfonds Grundbesitz Europa kauft Gebäude in Berlin

Die Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) hat das Portfolio des offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa mit einem Gebäude in Berlin erweitert. Dabei handelt es sich um ein von der Deutschen Bank gemietetes Objekt.

Berlin Shutterstock 161067611-1-Kopie-21 in Offener Immobilienfonds Grundbesitz Europa kauft Gebäude in Berlin

Berlin: Die Deutsche Asset & Wealth Management kauft ein Objekt in der Bundeshauptstadt. Es wird zum offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa gehören.

Die Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM), ein Unternehmensbereich der Deutschen Bank, der weltweit zu den größten global agierenden Vermögensverwaltern in Bankenbesitz gehört, hat für den offenen Immobilienfonds Grundbesitz Europa den Deutsche Bank-Standort an der Otto-Suhr-Allee in Berlin gekauft. Verkäufer ist die Kölner Projektentwicklungs- und Investmentgesellschaft Art-Invest Real Estate. Der Kaufpreis beträgt laut der DeAWM rund 150 Millionen Euro.

Mehr Platz für Mitarbeiter der Deutschen Bank

In Berlin-Charlottenburg in der Otto-Suhr-Allee nahe dem Ernst-Reuter-Platz ensteht nach Angaben der DeAWM neben dem von der Deutschen Bank bereits genutzen Gebäude bis Ende 2016 ein Neubau, der Platz für zusätzlich rund 2.500 Arbeitsplätze bieten wird.

Das in den sechziger Jahren errichtete und 2003 modernisierte Bürohaus und der Neubau werden insgesamt rund 38.900 Quadratmeter Büroflächen bieten. Langfristiger Mieter in beiden Gebäuden ist die Deutsche Bank.

49 Immobilien im Bestand

“Bei diesem Ankauf sind die Lage und die Qualität der Gebäude perfekt. Dies wird ergänzt durch den Mieter Deutsche Bank, der heute schon rund 4.000 Mitarbeiter in Berlin beschäftigt. Damit ist das Objekt ideal für einen offenen Immobilien-Publikumsfonds wie den Grundbesitz Europa”, sagt Joern Stobbe, Head of Transactions Germany, Austria & Switzerland der Deutschen Asset & Wealth Management.

Der offene Immobilienfonds Grundbesitz Europa hat nach Angaben der DeAWM derzeit ein Fondsvermögen von 4,273 Milliarden Euro und hält nach dieser Akquisition 49 Immobilien, davon elf in Deutschland. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Die Bayerische: Rückgang der laufenden Verzinsung

Die Bayerische hat die Überschussbeteiligung für 2017 bekannt gegeben. Die laufende Verzinsung der Lebensversicherungs-Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung beträgt demnach 3,05 Prozent (2016: 3,3 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Logistikimmobilien: Die Top Ten Standorte

Seit Jahren verzeichnet der europäische Logistikmarkt steigende Umsatzzahlen. Catella hat im Rahmen des Market Trackers die Gründe für das Wachstum und die stärksten Regionen untersucht sowie die Top Ten der Standorte für Logistikimmobilien gelistet.

mehr ...

Investmentfonds

Deka: Chance auf Rendite in vielen Marktphasen

Die Deka hat einen neuen globalen Mischfonds für mittel- bis langfristig orientierte und vor allem konservative Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

“Nachfolgeplanung ist fester Bestandteil unserer Roadmap”

Maklerpools bieten ihren Partnern bei vielen strategischen Themen Hilfestellung. Der Illertissener Maklerverbund Fondskonzept unterstützt sie unter anderem bei der Nachfolgeplanung. Vorstand Hans-Jürgen Bretzke hat mit Cash.Online über das Projekt gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...