Anzeige
Anzeige
5. August 2015, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment verkauft Großportfolio an Amundi Immobilier

Union Investment Real Estate verkauft ein Großportfolio mit 17 Objekten aus sechs Ländern an Amundi Immobilier. Für das Verkaufspaket mit einem Volumen von einer Milliarde Euro wurden Objekte aus vier offenen Immobilienfonds zusammengestellt.

offene Immobilienfonds

City of London: Rund drei Viertel der von Union Investment veräußerten Immobilien liegen in Großbritannien.

Mit der Unterzeichnung des Kaufvertrages für das Immobilienpaket „Aqua“ steht eine der größten europäischen Portfoliotransaktionen des Jahres vor dem Abschluss.

Das von der Union Investment Real Estate GmbH geschnürte, rund eine Milliarde Euro schwere „Aqua“-Portfolio übernimmt die französische Amundi Immobilier. Amundi gehört mit einem verwalteten Vermögen von rund 850 Milliarden Euro, davon rund elf Milliarden Euro in Real Estate, zu den größten europäischen Asset-Managern.

Übergang im vierten Quartal

Der Kaufvertrag für das „Aqua“-Porfolio steht noch unter dem Vorbehalt der Erfüllung der üblichen Closing-Voraussetzungen. Der Übergang an Amundi wird für das vierte Quartal 2015 erwartet. Der Bieterprozess, an dem sich insgesamt neun Investoren beteiligten, wurde im März 2015 gestartet.

„Mit Amundi haben wir schnell unseren Wunschpartner gefunden, der aufgrund seines starken Bankenhintergrundes für eine hohe Transaktionssicherheit steht und hohen Wert auf einen strukturierten und engmaschigen Verkaufsprozess bei gleichzeitig hoher Qualität legt“, sagt Dr. Frank Billand, Chief Investment Officer bei der Union Investment Real Estate GmbH.

Portfolios der offenen Immobilienfonds verjüngen

Es ist nicht die erste Großtransaktion des Unternehmens. In den Jahren 2006 und 2007 brachte Union Investment die Portfoliotransaktionen „Nautilus“ und „Pegasus“ mit einem Volumen von 371 Millionen Euro und 2,56 Milliarden Euro für ihre Anleger erfolgreich zum Abschluss. „Diese Portfoliodeals der ersten Stunde standen unter dem Vorzeichen, unseren Gebäudebestand internationaler aufzustellen – mit ‚Aqua‘, unserem ersten europäischen Portfoliodeal, setzen wir die strategische Verjüngung unseres Bestandsportfolios konsequent um“, so Billand.

Schwerpunkt liegt auf Großbritannien

Das „Aqua“-Portfolio umfasst 17 Büroobjekte mit rund 278.000 Quadratmetern Mietfläche in sechs westeuropäischen Ländern mit einem Schwerpunkt von rund 75 Prozent auf Großbritannien (London, Glasgow, Cardiff), Frankreich (Paris) und Deutschland (Ismaning, Ratingen, Frankfurt/Main). Weitere Standorte sind Wien, Helsinki und Rotterdam.

Zu den Verkaufsobjekten des Portfolios gehören unter anderem der „Duetto Business Park“ in Helsinki, „Nord 1“ im Frankfurter Europaviertel und „Westferry Circus“ in Canary Wharf/London.

Für das Verkaufspaket wurden Objekte aus vier offenen Immobilienfonds von Union Investment Real Estate – dem Uni Immo Deutschland, Uni Immo Europa, Uni Immo Global und UniInstitutional European Real Estate – zusammengestellt. Der Schwerpunkt liegt mit sieben Objekten und einem Anteil von 37 Prozent auf dem rund zehn Milliarden Euro großen Uni Immo Europa. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...