Anzeige
16. November 2015, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Optimierte Vertriebsprozesse”

Cash. sprach mit Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG, über die Nachfrage nach Baufinanzierungen und die Entwicklung der Vertriebswege.

Thilo-Wiegand Europace1 in Optimierte Vertriebsprozesse

“Im Zuge der Wohnimmobilienkreditrichtlinie erwarten wir eine weitere Professionalisierung in der Finanzierungsvermittlung.”

Cash.: Die Nachfrage nach Wohnimmobilien in Deutschland ist derzeit hoch. Wie wirkt sich dies auf das Finanzierungsvolumen aus?

Wiegand: Das Finanzierungsvolumen ist bereits gestiegen. Die Darlehenssummen in Europace sind im Durchschnitt, das heißt in der einzelnen Finanzierung, von 150.000 Euro in 2010 auf über 170.000 Euro in diesem Jahr gewachsen. Doch auch insgesamt hat das Neugeschäft am deutschen Markt erstmals seit Jahren zugelegt. Das zeigen die Zahlen der Bundesbank. Das anhaltende Zinstief beflügelt die Nachfrage nach Wohneigentum, zumal es an vermeintlich sicheren Anlagealternativen mangelt. Gleichzeitig ist in den Zuzugsgebieten der Ballungszentren frei verfügbarer Wohnraum rar geworden – sei es zur Miete oder als Eigentum. Das lässt die Preise für Kauf und Erstellung einer Immobilie steigen – und mit ihnen auch die Darlehenssummen. Den Preisanstieg und die leider ebenfalls steigenden Nebenkosten allein mit Eigenkapital aufzufangen, ist vielen Verbrauchern nicht möglich. Aber aktuell auch nicht nötig, da durch die Niedrigzinsen höhere Darlehen erschwinglich sind.

Wie hat sich die Niedrigzinsphase auf die Wahl der Zinsbindung ausgewirkt?

Die meisten Darlehensnehmer wählen immer noch eine Zinsbindungsdauer von zehn Jahren. Ihr Anteil hat in der Niedrigzinsphase jedoch abgenommen, von zwei Dritteln auf knapp die Hälfte der Darlehen. In der Gunst der Verbraucher sehr stark gestiegen sind länger laufender Darlehen über 15 Jahre, 20 Jahre und mehr. Lag die durchschnittliche Zinsbindung für über Europace abgeschlossene Darlehen vor fünf Jahren bei zehn Jahren, so liegt sie gegenwärtig bei rund 13 Jahren.

Seite zwei: “Finanzvermittler werden stärker”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...