Anzeige
Anzeige
10. Juli 2015, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Pflegeobjekte haben ein sehr gutes Rendite-Sicherheits-Profil”

Sven Tokarski ist Geschäftsführer der Pflegeobjekt Service GmbH, einem Dienstleister für Vermittler von Pflegeimmobilien aus Wuppertal. Im Interview spricht er über Pflegeimmobilien als Anlageobjekt und die Leistungen seines Unternehmens.

Eine Besonderheit dieser Anlageform ist die attraktive und inflationsgesicherte Rendite

Sven Tokarski: “Wir bieten Vermittlern eine Alternative zu Bank-, Fonds- und Versicherungsprodukten.”

Cash.-Online: Wovon hängt der wirtschaftliche Erfolg einer Pflegeimmobilie ab?

Tokarski: Eine Besonderheit dieser Anlageform ist die attraktive und inflationsgesicherte Rendite, in Verbindung mit einer anfänglichen Mietvertragslaufzeit von mindestens 20 Jahren. 20 Jahre sind eine lange Zeit und daher sollte bei einem solchen Investment der Betreiber mit seiner Erfahrung, Bonität und Reputation im Fokus des Anlegers stehen.

Selbst bei einer Insolvenz des Betreibers werden Objekte bei der zukünftigen Angebots- und Nachfragesituation voraussichtlich zügig durch einen neuen Betreiber übernommen. Bei Ausfall des Betreibers fließen weiterhin die Pflegetagessätze der Bewohner, sodass ein neuer Betreiber Interesse an solchen neuwertigen und gut ausgelasteten Objekten hat.

Wer diese Kriterien beachtet, hat mit zwanzigjährigen Mietverträgen und indexierten Mieten eine attraktive und beständige Rendite. Schauen Sie sich im Vergleich hierzu die zehnjährige Bundesanleihe an: Vor 20 Jahren konnten Sie noch Zinsen von über sieben Prozent jährlich erwirtschaften, heute ist es weniger als ein Prozent.

Was sind Stolpersteine bei Pflegeinvestments?

Der Anleger muss sich über die Langfristigkeit des Investments im Klaren sein. Pflegeobjekte haben heute ein vergleichsweise hervorragendes Rendite-Sicherheits-Profil, richten sich aber an langfristig ausgerichtete Investoren. Wer sein Geld für fünf Jahre anlegen möchte ist hier nicht gut aufgehoben.

Der Wiederverkauf der Pflegeapartments ist jedoch nicht so schwierig, wie sich manch einer vorstellt. Häufig können Einheiten schon innerhalb der Eigentümergemeinschaft veräußert werden. Weiterhin erhalten Betreiber und Verwalter Anfragen von Interessenten, die erst später vom Verkauf dieser Immobilie im WEG-Modell gehört haben. Ansonsten ist der Verkauf von einzelnen Einheiten für spezialisierte Unternehmen keine schwierige Aufgabe.

Seite zwei: “Pflegeimmobilien sind momentan als Kapitalanlage alternativlos”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...