Anzeige
3. August 2015, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Prognoserechnungen suggerieren eine Genauigkeit, die so nicht möglich ist”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Wolfgang Dippold, geschäftsführender Gesellschafter der Project Investment Gruppe, die auf Wohnimmobilienentwicklungen spezialisiert ist, sprach er über die Gestaltung von Fondsprospekten und die Expansion seines Unternehmens.

Prognoserechnungen

“Wir beschränken uns auf die gesetzlich geforderten Inhalte und verzichten auf ausschmückendes Beiwerk, weil wir ein weiteres Zusammenwachsen von alternativen Investmentfonds und Investmentfonds durch die gemeinsame Regulierung erwarten”.

Cash.: Die Gestaltung der Fondsprospekte spaltet die Branche derzeit in zwei Lager, besonders die Frage, ob Prognoserechnungen und Bilder darin enthalten sein sollten. Warum haben Sie sich dafür entschieden, in Ihren Prospekten auf beides zu verzichten?

Dippold: Bilder tragen zwar zur Auflockerung von Fondsprospekten bei, könnten laut Gesetzgeber Anleger jedoch zu sehr von den Bestimmungen der Fondsgesellschaft und des Gesellschaftsvertrages ablenken und zu einer emotionalen Entscheidung führen. Wir beschränken uns auf die gesetzlich geforderten Inhalte und verzichten auf ausschmückendes Beiwerk, weil wir ein weiteres Zusammenwachsen von alternativen Investmentfonds und Investmentfonds durch die gemeinsame Regulierung erwarten und die abgespeckte Darstellung auch bei Investmentfonds so finden. Prognoserechnungen halten wir für einen Fondsprospekt deshalb für weniger geeignet, weil sie eine Genauigkeit der Zukunftsprognose suggerieren, die so nicht möglich ist. Oft haben Anleger bei Zeichnung ihrer unternehmerischen Beteiligung erwartet, dass die dargestellten Zahlen der Prognoserechnung eintreten. Und genau dies ist nahezu nie der Fall.

Vor drei Jahren war Ihr Haus Teil einer Initiative, die die Interessen mittelständischer Initiatoren vertrat. Wie bewerten Sie die Situation der Mittelständler zwei Jahre nach Einführung des KAGB?

Die Bundesarbeitsgemeinschaft mittelständischer Investmentpartner (BMI) hat im AIFM-Gesetzgebungsprozess erhebliche politische Aufklärungsarbeit geleistet und dafür Sorge getragen, dass die mittelständischen Investmenthäuser mit dem KAGB eine solide und faire Geschäftsbasis erhalten. Auflagen, Aufwand und Kosten der Regulierung haben in den letzten zwei Jahren sicher ihre Spuren hinterlassen. Doch der Einsatz trägt jetzt Früchte, wie sich anhand einer steigenden Zahl regulierter Angebote unterschiedlicher Assetklassen zeigt, die allmählich auf den Markt kommen und Kapitalanlegern wichtige Sachwertinvestment-Alternativen in Zeiten der Nullzinsphase bieten. Wenngleich die Platzierungszahlen erst allmählich zulegen, so stimmt die wirtschaftliche Marktperspektive zunehmend optimistisch.

Seite zwei: “Einstieg in die Regionen Köln, Düsseldorf und Wien”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...