Anzeige
3. August 2015, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Prognoserechnungen suggerieren eine Genauigkeit, die so nicht möglich ist”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Wolfgang Dippold, geschäftsführender Gesellschafter der Project Investment Gruppe, die auf Wohnimmobilienentwicklungen spezialisiert ist, sprach er über die Gestaltung von Fondsprospekten und die Expansion seines Unternehmens.

Prognoserechnungen

“Wir beschränken uns auf die gesetzlich geforderten Inhalte und verzichten auf ausschmückendes Beiwerk, weil wir ein weiteres Zusammenwachsen von alternativen Investmentfonds und Investmentfonds durch die gemeinsame Regulierung erwarten”.

Cash.: Die Gestaltung der Fondsprospekte spaltet die Branche derzeit in zwei Lager, besonders die Frage, ob Prognoserechnungen und Bilder darin enthalten sein sollten. Warum haben Sie sich dafür entschieden, in Ihren Prospekten auf beides zu verzichten?

Dippold: Bilder tragen zwar zur Auflockerung von Fondsprospekten bei, könnten laut Gesetzgeber Anleger jedoch zu sehr von den Bestimmungen der Fondsgesellschaft und des Gesellschaftsvertrages ablenken und zu einer emotionalen Entscheidung führen. Wir beschränken uns auf die gesetzlich geforderten Inhalte und verzichten auf ausschmückendes Beiwerk, weil wir ein weiteres Zusammenwachsen von alternativen Investmentfonds und Investmentfonds durch die gemeinsame Regulierung erwarten und die abgespeckte Darstellung auch bei Investmentfonds so finden. Prognoserechnungen halten wir für einen Fondsprospekt deshalb für weniger geeignet, weil sie eine Genauigkeit der Zukunftsprognose suggerieren, die so nicht möglich ist. Oft haben Anleger bei Zeichnung ihrer unternehmerischen Beteiligung erwartet, dass die dargestellten Zahlen der Prognoserechnung eintreten. Und genau dies ist nahezu nie der Fall.

Vor drei Jahren war Ihr Haus Teil einer Initiative, die die Interessen mittelständischer Initiatoren vertrat. Wie bewerten Sie die Situation der Mittelständler zwei Jahre nach Einführung des KAGB?

Die Bundesarbeitsgemeinschaft mittelständischer Investmentpartner (BMI) hat im AIFM-Gesetzgebungsprozess erhebliche politische Aufklärungsarbeit geleistet und dafür Sorge getragen, dass die mittelständischen Investmenthäuser mit dem KAGB eine solide und faire Geschäftsbasis erhalten. Auflagen, Aufwand und Kosten der Regulierung haben in den letzten zwei Jahren sicher ihre Spuren hinterlassen. Doch der Einsatz trägt jetzt Früchte, wie sich anhand einer steigenden Zahl regulierter Angebote unterschiedlicher Assetklassen zeigt, die allmählich auf den Markt kommen und Kapitalanlegern wichtige Sachwertinvestment-Alternativen in Zeiten der Nullzinsphase bieten. Wenngleich die Platzierungszahlen erst allmählich zulegen, so stimmt die wirtschaftliche Marktperspektive zunehmend optimistisch.

Seite zwei: “Einstieg in die Regionen Köln, Düsseldorf und Wien”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...