Anzeige
Anzeige
24. September 2015, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S&K: Verteidiger rechnet mit dreijähriger Prozessdauer

Der Prozess gegen die mutmaßlichen Anlagebetrüger rund um die Frankfurter Immobilienfirma S&K kommt nicht in Fahrt. Bereits der erste Befangenheitsantrag gegen die Berufsrichter bremste die 28. Strafkammer am Landgericht Frankfurt am Main aus.

Shutterstock 134985773 in S&K: Verteidiger rechnet mit dreijähriger Prozessdauer

Insgesamt wurden laut Staatsanwaltschaft rund 11.000 Direktanleger geschädigt sowie tausende weiterer Investoren, die über Fonds bei S&K investiert hatten.

Gesprochen wurde im voll besetzten Saal zunächst nur über Formalien, bis sich das Gericht nach mehreren Unterbrechungen auf den kommenden Dienstag vertagte. Der Anklagesatz mit mehr als 1.700 Seiten wurde noch nicht verlesen.

Die entscheidende bundesweite Razzia gegen die mutmaßlichen Betrüger Stephan Schäfer und Jonas Köller gab es zu Jahresbeginn 2013. Die Ermittler stellten damals Vermögen im Wert von rund 55 Millionen Euro sicher. Für Schlagzeilen sorgten Berichte über ihren protzigen Lebensstil.

Vorwurf der unzulänglichen Aktenkenntnis

Dieser bot auch den Anlass für den Befangenheitsantrag. Er kam vom Anwalt einer Ex-Freundin von Schäfer, die unter anderem einen geschenkten Sportwagen und eine Nobel-Uhr wieder herausgeben soll. Das Landgericht hatte nach Ansicht des Juristen bei diesem Detail in seinem Eröffnungsbeschluss einen um rund 22.000 Euro höheren Betrag angesetzt als von der Staatsanwaltschaft festgesetzt. Dies lasse auf unzulängliche Aktenkenntnis schließen.

Insgesamt wurden laut Staatsanwaltschaft rund 11.000 Direktanleger geschädigt sowie tausende weiterer Investoren, die über Fonds bei S&K investiert hatten. Teilweise wohl auch ohne eigenen Willen, denn die mutmaßlichen Betrüger sollen auch fremde Fondsgesellschaften aufgekauft und deren Mittel in die eigenen Kanäle umgeleitet haben. Rund 1.300 Opfer lösten ihre Lebensversicherungen auf, um bei S&K einsteigen zu können.

Verlesung der Anklage könnte acht Wochen dauern

Der Angeklagte Stephan Schäfer hatte vor eineinhalb Jahren einen Fluchtversuch unternommen und wurde am Donnerstag mit Fußfesseln in den Gerichtssaal geführt. Man werde beweisen, dass die Angeklagten weder Betrug noch Untreue begangen hätten, sagte sein Verteidiger Ulrich Endres nach dem ersten Verhandlungstag. Ein etwas holpriger Start sei bei einem derartigen Großverfahren normal. Die Anklage werde seiner Einschätzung nach in sechs bis acht Wochen verlesen sein. “Wir alle gehen davon aus, dass das Verfahren drei Jahre dauert.”

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Job ab 65: Mehr Erwerbstätige im Rentenalter

Deutlich mehr Menschen als vor zehn Jahren arbeiten in Deutschland noch nach ihrem 65. Geburtstag. Der Anteil der erwerbstätigen im Rentenalter liegt in Deutschland leicht über dem EU-Durchschnitt. Was sind die Gründe?

mehr ...

Immobilien

Moderater Preisanstieg im Osten trotz Immobilienbooms

Nicht alle Regionen Ostdeutschlands profitieren von den steigenden Immobilienpreisen. Das geht aus einem Bericht des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Bonn zum Wohnungs- und Immobilienmarkt in Deutschland hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Commerzbank baut 9.000 Stellen ab

Deutschlands zweitgrößte Bank will laut Medienberichten fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau bis 2020 soll bis zu eine Milliarde Euro kosten – und Aktionäre empfindlich treffen.

mehr ...

Berater

Verkaufen im Grenzbereich

Wenn Sie mit Ihrer klassischen Nutzenargumentation nicht weiterkommen, dann wechseln Sie auf die Schmerz-Seite und sichern so Ihren Umsatz zum Wohle Ihrer Kunden. Denn Schmerz-Vermeidung ist das stärkste Kaufmotiv. Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...