Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2015, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S&K-Verteidiger verlangt Ablösung der Staatsanwälte

Im Prozess um millionenschweren Kapitalanlagebetrug bei der Immobilienfirma S&K hat einer der Verteidiger die Ablösung der drei Staatsanwälte gefordert.

S&K-Prozess: Verteidiger verlangt Ablösung der Staatsanwälte

Einer der Verteidiger im Prozess um millionenschweren Kapitalanlagebetrug bei der Immobilienfirma S&K hat die Ablösung der drei Staatsanwälte gefordert.

Rechtsanwalt Ulrich Endres sagte am Freitag vor dem Landgericht Frankfurt, die Behördenleitung solle die drei Sitzungsvertreter “durch rechtstreue Kollegen” ersetzen. Hintergrund ist ein am vierten Verhandlungstag ausgetragener Streit zwischen den Verteidigern der sechs Angeklagten und der Staatsanwaltschaft, in welchem Umfang der rund 1770 Seiten starke Anklagesatz verlesen werden soll.

Während die Anklagevertreter den von ihnen ursprünglich bei Gericht eingereichten Text verlesen wollen, bestanden die Verteidiger darauf, dass nur der vom Gericht ausdrücklich zugelassene Text verlesen werde. Die 28. Strafkammer hatte einige Textpassagen gekürzt, um die gesetzlich vorgeschriebene “Informationsfunktion” einer Anklageschrift nicht zu gefährden.

Verteidiger werfen Anklagevertreter “nicht gesetzmäßiges Verhalten” vor

Die Staatsanwaltschaft legte gegen diese Kürzung jedoch Beschwerde ein, über die das Oberlandesgericht Frankfurt bislang noch nicht entschieden hat. Mehrere Verteidiger bezichtigten die Anklagevertreter eines “nicht gesetzesmäßigen Verhaltens”.

Die Staatsanwälte verbaten sich diese Vorhalte. Die Anklageschrift sei vom Gericht nur “marginal” verändert worden, “am äußeren Lebenssachverhalt änderte sich nichts”, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Hohmann.

Angeklagt sind unter anderem die beiden 34 und 36 Jahre alten Gründer des S&K-Unternehmens. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gehen von einem Schaden in Höhe von rund 240 Millionen Euro aus.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...