Anzeige
Anzeige
20. Oktober 2015, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Secondary Markets im Fokus

Die USA sind die Nummer eins für internationale Investoren bei Gewerbeimmobilien. Warum das so ist, und welche Besonderheiten der US-Gewerbeimmobilienmarkt aufweist, soll im Folgenden im Segment Büroimmobilien – speziell im Südosten der USA – beleuchtet werden.

Gastbeitrag von Wolfgang J. Kunz, DNL Real Invest

Atlanta Shutterstock 209543620-Kopie-2 in Secondary Markets im Fokus

Atlanta Skyline: Der Südosten der USA zählt zu den lukrativsten Immobilienstandorten.

Laut aktuellen Angaben von Jones Lang LaSalle stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 das Transaktionsvolumen in den Vereinigten Staaten um 36 Prozent auf 225,1 Milliarden US-Dollar (in Europa im gleichen Zeitraum lediglich auf 108 Milliarden Euro). Die Investition internationaler Anleger in US-Büroimmobilien stieg dabei um 57,1 Prozent. Die Hauptinvestoren waren China mit 40,2 Prozent, Kanada mit 30,9 Prozent, gefolgt von Deutschland mit 11,8 Prozent.

Ausländische Anleger setzen auf große Metropolen

Weiterhin attraktivster Standort für ausländisches Kapital sind die Class A oder Primary Markets von New York, Boston, Chicago, San Francisco und Washington (Quelle Colliers). In den letzten zwölf Monaten haben aber viele internationale Investoren ihr Interesse für die Secondary Markets wie Atlanta, Miami oder Tampa entdeckt. Der Grund liegt darin, dass in den Primary Markets Gewinne geringer sind oder nur über eine längere Haltedauer erzielt werden können. Im Primary Market zahlt man in New York City Midtown und Midtown-Süd durchschnittlich 1.370 US-Dollar pro square feet (sq.ft).

Ein square feet entspricht dabei 0,0929 Quadratmetern Bürofläche und erzielt dabei nur eine Einkaufsrendite von vier oder 4,5 Prozent. In Chicago zahlt man pro sq.ft. durchschnittlich nur 350 US-Dollar, erzielt dabei eine Einkaufsrendite von circa 5,5 Prozent. In San Francisco zahlt man pro sq.ft. durchschnittlich nur 627 US-Dollar, erzielt dabei eine Einkaufsrendite von rund 5,7 Prozent. In Washington DC zahlt man pro sq.ft. durchschnittlich 656 US-Dollar, erzielt dabei eine Einkaufsrendite von ungefähr 4,5 Prozent (Quelle Colliers).

In der Stadt Atlanta/GA, welche zum Secondary Market gehört, beträgt der Preis pro sq. ft. Bürofläche nur 150 US-Dollar, aber die Einkaufsrendite beträgt durchschnittlich 7,3 Prozent. In Miami beträgt der Preis pro sq. ft. rund 222 US-Dollar, die Rendite liegt bei ca. 7,9 Prozent, während in Tampa der Preis pro sq. ft. 161 US-Dollar und die Einkaufsrendite rund sieben Prozent beträgt.

Seite zwei: Wenig Leerstände in Primary Markets

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...