13. April 2015, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flexible Tilgung: Persönliche Lebenssituation berücksichtigen

Damit der Wunsch der abbezahlten Immobilie bis zum Rentenalter wahr wird, sollte ein passender Tilgungssatz gewählt werden. Hier gibt es mittlerweile deutlich mehr Optionen, denn die Kreditnehmer wollen die Tilgung flexibler an ihre aktuelle Lebenssituation anpassen.

Sondertilgung

Die Darlehensbelastung sollte flexibel an die persönliche Lebenssituation angepasst werden können.

“Eigentlich gehört die Flexibilität in der Tilgungshöhe und die Sondertilgungsoption zum Standardangebot. Aber viele Banken, Geschäftsbanken und regionale Banken haben mit der Integration dieser Zugeständnisse noch Probleme. Zinsaufschläge werden für die Tilgungsveränderung nur selten verlangt”, berichtet Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung, Frankfurt.

Optionale Sondertilgungen vereinbaren

“Um die persönliche Belastung bei Veränderungen in Beruf oder Familie flexibel steuern zu können, macht es in vielen Fällen durchaus Sinn, optionale Sondertilgungen von beispielsweise fünf Prozent jährlich und einen optionalen Tilgungssatzwechsel zu vereinbaren. Dies ist bei unseren Darlehen die Regel. Zudem ist ein zweimaliger Wechsel der Tilgungsrate möglich. Welche Tilgungsoption zum Kunden passt, hängt jedoch von der persönlichen Situation ab und sollte mit einem Baufinanzierungsspezialisten besprochen werden”, erläutert Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung bei der Deutschen Bank, Frankfurt am Main.

In der Regel gehören jährliche Sondertilgungen von bis zu fünf Prozent der Darlehenssumme zum Angebot. Vereinzelt kann auch ein höherer Anteil, etwa bis zu zehn Prozent der Kreditsumme, vereinbart werden, dies ist jedoch oft mit einem höheren Zins für das Gesamtdarlehen verbunden.

Seite zwei: Tilgung flexibel anpassen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...