Anzeige
9. Juni 2015, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienanlage: B-Städte bieten bestes Renditepotenzial

Wer in Wohnimmobilien investieren möchte, sollte sich abseits der Metropolen umsehen, so eine aktuelle Untersuchung von Catella Research. Demnach sind die aktuellen Top-Investitionsstandorte Ingolstadt, Regensburg und Darmstadt.

Standortranking Catella

Nebenstandorte wie Regensburg bieten Anlegern gute Investitionschancen.

Die deutschen Wohnungsmärkte erleben aus nationaler und internationaler Betrachtung eine ungeheure Boomphase.

“Doch Antworten auf die Frage: ‘wo weiter investieren?’, werden kaum qualifiziert getroffen”, sagt Dr. Thomas Beyerle, Managing Director und Head of Research der Catella Group. Dies hänge nicht zuletzt mit einer Marktstruktur zusammen, die im Vergleich mit dem europäischen Ausland eine andere geographische Städtestruktur ohne dominantes Investmentzentrum aufweise.

Ingolstadt derzeit aussichtsreichster Standort

In dem “Wohnungsmarktranking Deutschland 2015” hat Catella Research 70 deutsche Standorte untersucht. Das Ergebnis: Die Top 5 Investitionsstandorte im Segment Wohnen sind Ingolstadt, Regensburg, Darmstadt, Potsdam und Hannover.

Sie erreichten die höchsten Punktzahlen im Gesamtscoring, das sich aus den Indikatoren sozioökonomische Daten, Strukturrisiko, Liquiditätsrisiko und Standortpotenzial zusammensetzt.

“Betrachtet man die räumliche Verteilung der Top 25 Standorte fällt auf, dass sich leistungsstarke Wohnungsmärkte offensichtlich im Norden und im Süden konzentrieren”, so Beyerle. Neun der Top 25 Standorte seien in Bayern und Baden Württemberg verortet.

Doch auch Niedersachen sei mit Hannover, Braunschweig, Wolfsburg, Lüneburg, Osnabrück und Oldenburg in der Top 25 überdurchschnittlich vertreten.

Nähe zu Metropolen wichtiger Faktor

Die Nähe zu den Top-Standorten präge die regionalen Wohnungsmärkte stärker denn je: “Dies ist dominant bei Darmstadt, durch unmittelbare Nähe zu Frankfurt am Main ausgeprägt sowie bei Fürth und Erlangen zu Nürnberg der Fall”, erläutert Beyerle.

Aktuell sei der Hype um deutsche Wohnimmobilien stark geprägt durch die mangelnde Alternativanlage, welche vor allem durch das globale Zinsumfeld zum Ausdruck komme, aber auch durch die Renditeerwartungen der Investoren. “Vor diesem Hintergrund stellt die oftmals geäußerte Exitproblematik an kleineren Standorten für Investoren aktuell kein Investitionshindernis per se dar”, resümiert Beyerle. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...