Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2015, 14:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wohnungsbau legt zu – energetische Sanierungen stagnieren

Die deutsche Bauwirtschaft entwickelte sich 2015 zwiegespalten: Das Wohnungsbausegment ist gewachsen, die Sanierung von Bestandsimmobilien kam jedoch ins Stocken. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hervor.

Wohnungsbau-750-shutt 123013987 in Studie: Wohnungsbau legt zu – energetische Sanierungen stagnieren

Laut einer aktuellen Analyse ist das Wohnungsbausegment 2015 deutlich gewachsen

Demnach ist der Wohnungsbau in Deutschland 2015 real, also preisbereinigt, um 2,7 Prozent gewachsen. “Die Zinsen und die Arbeitsmarktlage sind sehr günstig, und der Bedarf an Wohnraum ist vor allem in den Ballungsräumen hoch”, sagt Claus Michelsen, wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Abteilungen Konjunkturpolitik und Klimapolitik am DIW Berlin.

Sanierungen geraten ins Stocken

Sanierungsmaßnahmen an bestehenden Wohngebäuden gerieten laut der DIW-Analyse hingegen ins Stocken. Vor allem energetische Sanierungen laufen demnach schwach. Deren Volumen sei zwischen 2010 und 2014 um insgesamt 15 Prozent gesunken.

Gründe dafür könnten die reduzierte Förderung für Photovoltaikanlagen und der niedrige Ölpreis sein, der Investitionen in Energieeffizienz im Vergleich zu den Vorjahren unattraktiv macht.

“Um die ambitionierten Ziele hinsichtlich der Einsparung von Heizenergie erreichen zu können, müssten die Investitionen in diesem Bereich erheblich ausgeweitet werden”, sagt Martin Gornig, stellvertretender Leiter der Abteilung Unternehmen und Märkte im DIW Berlin. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...