Anzeige
Anzeige
23. Oktober 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TAG Immobilien sieht Übernahmeschlacht immer noch gelassen

Das Management der TAG Immobilien AG bleibt angesichts des derzeit tobenden Übernahmekampfs zwischen Branchenführer Vonovia und der Nummer zwei Deutsche Wohnen entspannt.

Fusion Shutterstock 261293111-1-Kopie in TAG Immobilien sieht Übernahmeschlacht immer noch gelassen

Momentan schwappt eine Übernahmewelle durch den Immobiliensektor. Der Branchenriese Vonovia will den Konkurrenten Deutsche Wohnen schlucken.

“Wir sehen hierdurch für den deutschen Wohnimmobilienmarkt keine wesentlichen Änderungen”, sagte Finanzvorstand Martin Thiel der “Börsen-Zeitung” (Freitagausgabe). Das kombinierte Unternehmen hätte gemessen an der Anzahl der Wohnungen immer noch einen geringen Anteil am gesamten Markt für Wohnimmobilien. Nachteile für die Mieter sehe er dadurch nicht.

TAG-Strategie soll nicht verändert werden

Auch für die eigene Strategie gebe es keine Auswirkungen, sagte Thiel weiter. “Wir bieten Investoren eine Alternative zu den großen Wettbewerbern der Branche.” Die im M-Dax notierte TAG investiere in zuvor vernachlässigte Immobilienbestände, mache dieser wieder attraktiv für Mieter und zahle eine nachhaltig hohe Dividende.

TAG hatte in der Vergangenheit selber kräftig zugekauft. Angesichts des Preisniveaus in einigen Regionen sei das Unternehmen aber dazu übergegangen, deutlich disziplinierter bei Akquisitionen zu sein, sagte Thiel. Im Vordergrund stehe derzeit die Rentabilität zu steigern, beispielsweise durch den Abbau des Leerstands oder durch günstige Refinanzierungen.

TAG gilt in der Branche selbst als Übernahmekandidat. Thiel wollte sich dazu nicht äußern. Dies seien Spekulationen, sagte er. “Für uns zählt, dass wir uns mit unserem Geschäftsmodell nachhaltig am Markt positionieren und erfolgreich wirtschaften.”

Zuletzt hatte Marktführer Vonovia ein Übernahmeangebot für Deutsche Wohnen vorgelegt. Diese will eigentlich LEG schlucken, blies die geplante Übernahme jedoch kurzfristig ab, nachdem einflussreiche Aktionärsberater ihre Unterstützung für das Geschäft zurückgezogen und stattdessen die Annahme des Angebotes von Vonovia empfohlen hatten. (dpa-AFX/st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...