Anzeige
Anzeige
17. September 2015, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TLG Marktbericht: Gestiegenes Investoreninteresse in Ostdeutschland

Die Gewerbeimmobilienmärkte in Berlin und Ostdeutschland befinden sich im Aufwärtstrend, so das Fazit des Marktberichts der TLG Immobilien AG. Am Leipziger Markt habe sich das Volumen verdoppelt.

TLG Marktbericht

Dresden: Ostdeutsche Städte ziehen nicht allein mehr Investoren, sondern auch mehr Touristen an, was sich positiv auf das Segment Hotelimmobilien auswirkt.

Dem jährlichen Marktbericht “Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland” der TLG Immobilien AG zufolge verzeichnen die Gewerbeimmobilienmärkte dieser Region ein deutliches Wachstum.

Berliner Markt wächst um 19 Prozent

So habe der Berliner Markt für gewerbliche Immobilieninvestitionen im Jahr 2014 das höchste Transaktionsvolumen seit 2007 verbucht.

Mit knapp 4,28 Milliarden Euro stieg das Investitionsvolumen gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent und übertraf den zehnjährigen Durchschnitt um 27 Prozent. Der größte Anteil am Berliner Transaktionsvolumen entfiel dabei mit 40 Prozent auf Büroimmobilien.

„Insgesamt hat sich der Berliner Büromarkt sehr positiv entwickelt, nicht nur in den Top-Lagen, sondern gerade auch in den etablierten B-Lagen“, sagt Niclas Karoff, Mitglied des Vorstandes der TLG Immobilien. “Berlin steht derzeit im Mittelpunkt der Nachfrage nationaler und internationaler Investoren”. 

Auch andere ostdeutsche Wachstumsregionen ziehen nach Aussage der TLG immer mehr Investoren an. Gegenüber 2013 habe sich der Investitionsumsatz im Jahr 2014 von 1,36 auf 2,7 Milliarden Euro verdoppelt.

Leipzig: Volumen hat sich verdoppelt

So sei im vergangenen Jahr mit 516 Millionen Euro doppelt so viel in den Leipziger Gewerbeimmobilienmarkt investiert worden wie noch in 2013. Davon entfiel der Großteil auf Einzelhandels- (36,6 Prozent) und Büroimmobilien (26,9 Prozent).

Eine Zunahme der Transaktionsvolumina verzeichneten auch Magdeburg und Dresden. In Magdeburg stieg das gewerbliche Investitionsvolumen im Jahr 2014 gegenüber 2013 stark um 81 Prozent auf 156 Millionen Euro und liege damit etwa ein Drittel über dem durchschnittlichen jährlichen Niveau von rund 116 Millionen Euro der Jahre 2004 bis 2013.

Dresden: Plus von neun Prozent

Im Vergleich zum Vorjahr habe der Dresdner Markt für Gewerbeinvestitionen im Jahr 2014 ein Plus von knapp neun Prozent verzeichnet und ein Transaktionsvolumen von 336 Millionen Euro erreicht, was in der Zeitperspektive dem jährlichen Durchschnitt der Periode 2004 bis 2013 (337 Millionen Euro pro Jahr) entspreche.

Die ostdeutschen Städte ziehen nach Aussage der TLG nicht nur mehr Investoren, sondern auch zunehmend mehr Touristen an, was sich positiv auf den Einzelhandel und die Hotelbranche auswirke.

Interesse steigt

Auch die positive Wirtschaftsentwicklung im Allgemeinen, vor allem in Berlin, bringe Investitionschancen mit sich. Nach dem Bericht des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zählen Berlin, Leipzig und Erfurt zu den zehn dynamischsten Standorten Deutschlands.

Das Wirtschaftswachstum führe unter anderem zu steigenden Einwohnerzahlen und sinkenden Arbeitslosenquoten in den ostdeutschen Städten. Das wiederum habe auch einen positiven Einfluss auf die dortige Nachfrage nach Gewerbeimmobilien.

 (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...