Anzeige
29. Oktober 2015, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Immobilien: Chancen für deutsche Anleger

Wer in US-Immobilien investieren will, kann zwischen verschiedenen Produkten wählen. Für Investoren, die Summen ab 10.000 Euro parat haben, sind alternative Investmentfonds (AIFs) eine Option. Aktuell gibt es Angebote von Jamestown, Wealth Cap und TSO-DNL.

New-York Shutterstock 170076830-Kopie-2 in US-Immobilien: Chancen für deutsche Anleger

New York: Die Metropole zieht internationale Investoren magisch an.

Das Kölner Emissionshaus Jamestown hat den Publikumsfonds Jamestown 29 im Portfolio. Im Mittelpunkt der Investitionsstrategie stehen Gewerbeimmobilien. „Der Fonds investiert vorwiegend in Büro- und Einzelhandelsobjekte in den Metropolregionen der Ost- und Westküste der USA“, erklärt Dr. Jürgen Gerber, Geschäftsführer von Jamestown.

Jamestown investiert in Washington D.C.

Eines der ersten Investitionsobjekte ist das Büroobjekt “America‘s Square” in Washington, D.C., das einem einem Joint Venture von Jamestown 29 und Jamestown Premier, einem offenen US-Immobilienfonds für institutionelle Anleger, gehört. Das Gebäude verfügt über rund 43.000 Quadratmeter vermietbare Fläche. Zu den Mietern zählen unter anderem die Anwaltskanzlei Jones Day sowie Siemens. Nebst “America‘s Square” hat der Fonds in Südflorida zwei Shoppingcenter in West Palm Beach und Boca Raton erworben. Die Immobilien sind langfristig zu rund 96 Prozent vermietet.

Mindestanlage liegt bei 30.000 Euro

Jamestown startete den Vertrieb der Offerte im September 2015. Das Emissionshaus will zwischen 75 und 750 Millionen US-Dollar Eigenkapital einwerben, abhängig von von der Verfügbarkeit geeigneter Immobilien und dem Interesse von Privatanlegern. Die Mindestzeichnungssumme liegt bei 30.000 US-Dollar. Für Anleger, die aufgrund anderer US-Einkünfte bereits über eine US-Steuernummer verfügen, beträgt die Mindestbeteiligung 20.000 US-Dollar. Es kommen jeweils fünf Prozent Agio hinzu.

Das Kapital wird voraussichtlich sieben bis zwölf Jahre gebunden sein. Nach Angaben von Jamestown-Geschäftsführer Gerber sind für den Fonds ab dem 1. Januar 2016 jährliche Ausschüttungen von 4,5 Prozent sowie bei Verkauf und Auflösung des Fonds 110 Prozent an die Anleger vorgesehen, jeweils vor Steuern und bezogen auf das eingezahlte Eigenkapital ohne Ausgabeaufschlag.

Seite zwei: Wealth Cap setzt auf Silicon Valley

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...