Anzeige
23. November 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittler bleiben auf Erfolgskurs”

Cash. sprach mit Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG, über das Geschäftsmodell der Baufinanzierungsplattform und Trends am Markt für Immobilienfinanzierungen.

Thilo-Wiegand Europace1 in Vermittler bleiben auf Erfolgskurs

“Aufbauend auf den gewachsenen technischen Möglichkeiten, wird an vielen Stellen der Immobilienfinanzierung daran gearbeitet, Geschwindigkeit und Sicherheit zu gewinnen sowie Kosten und Risiken zu verringern.”

Cash.: Wie hat sich der Markt für Baufinanzierung und die Vertriebsprozesse in den vergangenen Jahren verändert?

Wiegand: Betrachten wir die Jahre seit der Finanzkrise, dann sah die erste Zeit einerseits das Verschwinden kapitalmarktfinanzierter, oft ausländischer Darlehensgeber. Andererseits zeigten sich regionale Institute auf Basis ihrer hohen Liquiditätsbestände deutlich verstärkt in der privaten Wohnimmobilienfinanzierung. Information und Anbahnung von Immobilienfinanzierungen haben sich ins Internet verlagert; die Kunden wissen heute mehr und vergleichen. Auch die Vielfalt der Vertriebskanäle nimmt zu: Filialbanken und Sparkassen nutzen das Internet als Vertriebskanal, Direktbanken suchen die Verbindung zum Finanzvertrieb vor Ort, und Online-Hypothekenmakler unterhalten ein flächendeckendes Filialnetz.

Wie beeinflusst die zunehmende Digitalisierung den Markt?

Aufbauend auf den gewachsenen technischen Möglichkeiten, wird an vielen Stellen der Immobilienfinanzierung daran gearbeitet, Geschwindigkeit und Sicherheit zu gewinnen sowie Kosten und Risiken zu verringern. Das zeigen die Europace-Plattform in der Vermittlung und mit ihr die zunehmende Integration aller am Prozess Beteiligten. Das geht so weit, dass ein Kunde seine Unterlagen mit seinem Mobiltelefon selbsttätig zum Vorgang einscannt, die Plattform fehlende Daten aus den Unterlagen in den Vorgang übernimmt und die Dokumente dann den Auszahlungsvoraussetzungen zuordnet. Diese werden später digital zur Bank übertragen, wo sie weitgehend automatisiert geprüft und – nach abschließender Kreditentscheidung – in der elektronischen Kreditakte der Bank verbucht werden.

Seite zwei: “FinTechs gibt es schon lange”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...