Anzeige
Anzeige
5. August 2015, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensbildung in Deutschland stagniert

Das durchschnittliche Nettovermögen deutscher Haushalte hat sich im Vergleich zu 2008 nicht erhöht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse. Demnach ist das durchschnittliche Haushaltsnettovermögen seit 2005 sogar gesunken.

Vermögen: Seit zehn Jahren auf gleichem Niveau

Die Vermögenssituation der Deutschen hat sich laut der Analyse in den letzten zehn Jahren nicht verbessert.

Das Forschungsinstitut Empirica hat in Zusammenarbeit mit LBS Research die jüngsten Daten der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) des Statistischen Bundesamtes analysiert. Laut der Analyse beträgt das Gesamtvermögen eines durchschnittlichen Haushalts im früheren Bundesgebiet 170.000 Euro.

Durchnittsvermögen im Osten deutlich niedriger

Nach Abzug der durchschnittlichen Schulden von 31.000 Euro (überwiegend Immobilienkredite) verbleibt der Untersuchung zufolge ein Nettovermögen von durchschnittlich 139.000 Euro.

Laut LBS Research entspricht das exakt dem durchschnittlichen Nettovermögen im Jahr 2008. Vor zehn Jahren lag das Vermögen demnach um 5.000 Euro höher. In Ostdeutschland ist das durchschnittliche Nettovermögen mit 60.000 Euro um mehr als die Hälfte niedriger. Das Durchschnittsvermögen im Osten lag vor zehn Jahren demnach bei 61.000 Euro.

Immobilie als größter Vermögenswert

Die selbstgenutzte Immobilie ist der Analyse zufolge der größte Vermögenswert der privaten Haushalte. Er macht 66 Prozent (Ostdeutschland: 55 Prozent) des Haushaltsnettovermögens aus.  34 Prozent (Ostdeutschland: 45 Prozent) entfallen auf Geldvermögen (Sparguthaben, Lebensversicherungen und Wertpapiere).

Dabei haben sich die Gewichte im Zeitablauf zugunsten des Geldvermögens verschoben, so LBS Research: 1993 betrug der Anteil des Immobilienvermögens am Gesamtvermögen eines Haushalts noch annähernd 70 Prozent (in den neuen Ländern 60 Prozent).

 

Seite zwei: Selbstgenutzte Immobilie als Schlüssel erfolgreicher Vermögensbildung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Bevölkerung steht Digital Health positiv gegenüber

Die Menschen in Deutschland stehen der Digitalisierung des Gesundheitswesens laut einer aktuellen Studie weitgehend positiv gegenüber. Demnach gibt es etwa großes Interesse an der Digitalisierung der Patientendaten.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...