Anzeige
Anzeige
5. August 2015, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensbildung in Deutschland stagniert

Das durchschnittliche Nettovermögen deutscher Haushalte hat sich im Vergleich zu 2008 nicht erhöht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse. Demnach ist das durchschnittliche Haushaltsnettovermögen seit 2005 sogar gesunken.

Vermögen: Seit zehn Jahren auf gleichem Niveau

Die Vermögenssituation der Deutschen hat sich laut der Analyse in den letzten zehn Jahren nicht verbessert.

Das Forschungsinstitut Empirica hat in Zusammenarbeit mit LBS Research die jüngsten Daten der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) des Statistischen Bundesamtes analysiert. Laut der Analyse beträgt das Gesamtvermögen eines durchschnittlichen Haushalts im früheren Bundesgebiet 170.000 Euro.

Durchnittsvermögen im Osten deutlich niedriger

Nach Abzug der durchschnittlichen Schulden von 31.000 Euro (überwiegend Immobilienkredite) verbleibt der Untersuchung zufolge ein Nettovermögen von durchschnittlich 139.000 Euro.

Laut LBS Research entspricht das exakt dem durchschnittlichen Nettovermögen im Jahr 2008. Vor zehn Jahren lag das Vermögen demnach um 5.000 Euro höher. In Ostdeutschland ist das durchschnittliche Nettovermögen mit 60.000 Euro um mehr als die Hälfte niedriger. Das Durchschnittsvermögen im Osten lag vor zehn Jahren demnach bei 61.000 Euro.

Immobilie als größter Vermögenswert

Die selbstgenutzte Immobilie ist der Analyse zufolge der größte Vermögenswert der privaten Haushalte. Er macht 66 Prozent (Ostdeutschland: 55 Prozent) des Haushaltsnettovermögens aus.  34 Prozent (Ostdeutschland: 45 Prozent) entfallen auf Geldvermögen (Sparguthaben, Lebensversicherungen und Wertpapiere).

Dabei haben sich die Gewichte im Zeitablauf zugunsten des Geldvermögens verschoben, so LBS Research: 1993 betrug der Anteil des Immobilienvermögens am Gesamtvermögen eines Haushalts noch annähernd 70 Prozent (in den neuen Ländern 60 Prozent).

 

Seite zwei: Selbstgenutzte Immobilie als Schlüssel erfolgreicher Vermögensbildung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...