Anzeige
8. Januar 2015, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vollfinanzierung der Immobilie: Risiken reduzieren

Das historisch niedrige Zinsniveau motiviert viele Immobilieninteressenten, sich den Traum vom Eigenheim zeitnah zu erfüllen. Wer eine Vollfinanzierung seiner Immobilie erwägt, sollte jedoch die Risiken beachten.

Baufi24 Vollfinanzierung

Eine 100-Prozent-Finanzierung der eigenen vier Wände ist mit einem deutlichen Zinsaufschlag verbunden.

Viele Bundesbürger liebäugeln mit dem Kauf einer Immobilie, auch wenn das in der Regel notwendige Eigenkapital noch nicht angespart ist. Für diesen Fall bieten Kreditinstitute Vollfinanzierungen an, lassen sich dieses Risiko jedoch mit deutlichen Zinsaufschlägen bezahlen.

Eine 100-Prozent-Finanzierung ist sowohl für die Kreditnehmer als auch für die Institute riskant, mahnt der Baufinanzierungsvermittler Baufi24 und nennt Regeln, um die Risiken zu reduzieren.

Sorgfältige Planung

Für eine klassische Baufinanzierung wird in der Regel ein Eigenkapitalanteil von 20 bis 30 Prozent zuzüglich der Kaufnebenkosten wie Notarkosten und Steuern empfohlen.

Mit einer 100 Prozent-Finanzierung kann die jahrelange Ansparphase für das Eigenkapital verkürzt werden. Bei einer Vollfinanzierung ist das Risiko jedoch höher, dass die Finanzierung für den Immobilienkäufer auf Dauer zu einer großen finanziellen Belastung wird. Umso wichtiger sei es, die Finanzierung äußerst sorgfältig zu planen, so Baufi24.

Regel 1: Erstklassige Bonität und gesichertes Einkommen

Je höher die Beleihung der Immobilie, desto höher sind auch die Anforderungen an die Bonität des Kunden. So sind erstklassige Einträge bei der Auskunftei der Kreditwirtschaft, Schufa, essentiell für die Kreditgewährung, erläutert Baufi24.

Die Kosten für das Darlehen fallen bei einer Vollfinanzierung höher aus, da die Kreditinstitute eine Risikoprämie in Form eines Zinsaufschlages fordern. Dies spiegelt sich direkt in der monatlichen Belastung wieder, so dass diese Variante der Finanzierung bei Eigennutzung nur für Personen mit einem langfristig hohen und gesicherten Einkommen in Frage kommt.

Regel 2: Hohe Anfangstilgung wählen

Eine zügige Entschuldung wird durch eine hohe Anfangstilgung begünstigt. Statt der üblichen zwei Prozent sei bei der Vollfinanzierung eine Anfangstilgung von mindestens vier Prozent ratsam. Um die Kreditlaufzeit weiter zu verkürzen, könne auch die Vereinbarung von Sondertilgungsoptionen sinnvoll sein.

Regel 3: Lange Zinsbindungsfrist

Immobilienkredite mit fünfjähriger Zinsbindung gibt es nach Angaben von Baufi24 aktuell bereits ab zwei Prozent. Dieses verlockende Angebot stelle jedoch ein Risiko dar, sollten die Zinsen für Immobilienkredite mittelfristig wieder steigen.

Seite 2: Lieber auf Planungssicherheit setzen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...