16. April 2015, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienanlage: Vorsicht bei der Vollfinanzierung

Wer von den aktuellen Niedrigzinsen bei der Baufinanzierung profitieren und ein Eigenheim erwerben möchte, sollte über ausreichendes Eigenkapital verfügen. In Einzelfällen kann eine Vollfinanzierung jedoch durchaus Sinn machen.

Vollfinanzierung

Freiberufler und Selbstständige, so wie auch Arbeitnehmer mit schwankenden Einkommensbestandteilen sollten genau überlegen, ob eine Vollfinanzierung für sie infrage kommt.

Viele Banken behandeln Anfragen, 100 Prozent des Kaufpreises einer Immobilie zu finanzieren, mittlerweile restriktiver als noch vor einigen Jahren.

Dies liegt nicht zuletzt an den strengeren Regeln zum Eigenkapital, mit denen die Banken risikoreichere Finanzierungen unterlegen müssen.

Eigenkapital in Höhe von 20 bis 30 Prozent

In den meisten Fällen halten sich die Produktgeber wieder an die traditionelle Regel, dass Immobilienkäufer ein Eigenkapital in Höhe von 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises mitbringen sollten.

Trotzdem kann eine 100-Prozent-Finanzierung für manche Kundengruppen Sinn machen. “Wie bei allen Finanzierungsvorhaben ist gerade auch bei Vollfinanzierungen jedoch eine ausreichende Bonität Voraussetzung. Bei 100-Prozent-Finanzierungen sollte ein sicheres Einkommen zugrundeliegen”, betont Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung bei der Deutschen Bank, Frankfurt am Main.

Keine Vollfinanzierung bei schwankenden Einkommen

Freiberufler und Selbstständige, so wie auch Arbeitnehmer mit schwankenden Einkommensbestandteilen sollten daher genau überlegen, ob eine Vollfinanzierung für sie infrage kommt.

“Banken stellen in diesen Fällen meist etwas höhere Anforderungen. Wir empfehlen nach wie vor eine Finanzierung mit einer Eigenkapitalquote von mindestens 20 Prozent”, so Grunwald.

Seite zwei: “Keine Finanzierung ohne Eigenkapital”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

VSAV: IDD-Umsetzung schwächt Verbraucherschutz

Die Umsetzung europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht schadet dem Verbraucherschutz, meint die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Sie hat sich daher mit einem Brief an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz gewandt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Teils extreme Preissteigerungen bei Wohnimmobilien in Deutschland machen der Bundesbank Sorge. Vor allem an sieben Standorten sei das Niveau weiter bedenklich in die Höhe geschnellt.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...