Anzeige
Anzeige
10. Dezember 2015, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia besorgt sich Milliarden für Kauf von Deutsche Wohnen

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat sich auf dem Kapitalmarkt weiteres Geld für seine geplante Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen besorgt.

Vonovia besorgt sich Milliarden für Kauf von Deutsche Wohnen

Vonovia hat sich auf dem Kapitalmarkt weiteres Geld für seine geplante Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen besorgt

Dieser will sich zwar nicht schlucken lassen, doch Vonovia hat sich nun mit der Ausgabe mehrerer Anleihen insgesamt drei Milliarden Euro reingeholt, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Damit sei die Barkomponente des Übernahmeangebots langfristig refinanziert. Der gewichtete Zinskupon betrage 1,69 Prozent pro Jahr. Die Emission sei mehr als zweifach überzeichnet gewesen.

Vonovia (früher Deutsche Annington) hatte vor wenigen Tagen grünes Licht vom Kartellamt für die Übernahmepläne erhalten. Die eigenen Aktionäre haben den Deal und eine Kapitalerhöhung dafür auf der Hauptversammlung Ende November abgenickt.

Entscheidung liegt bei den Aktionären der Deutsche Wohnen

Vonovia bietet für den Kauf des Konkurrenten rund 14 Milliarden Euro, stößt aber bei seinem Angebot auf den Widerstand des Deutsche-Wohnen-Vorstands, der einen Zusammenschluss als “wertvernichtend” ablehnt. Die Deutsche Wohnen hatte Ende November überraschend für rund 1,2 Milliarden Euro mehr als 10 000 Wohnungen vom kleineren Rivalen Patrizia gekauft – wohl auch, um damit die Übernahmepläne zu torpedieren.

Die Entscheidung liegt jetzt bei den Aktionären der Deutsche Wohnen. Sie haben bis zum 26. Januar Zeit zu überlegen, ob sie das Angebot von Vonovia annehmen wollen. Damit die Übernahme zustande kommt, müssten dem Bochumer Konzern mindestens 50 Prozent plus eine Aktie angeboten werden. Vonovia wäre nach der Übernahme rund viermal so groß wie der nächste Konkurrent.

Sollte die Übernahme scheitern, werde Vonovia das Geld zur Refinanzierung anderer Verbindlichkeiten und für allgemeine Geschäftszwecke verwenden, erklärte eine Sprecherin auf Nachfrage.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Generali bringt neuen Telematiktarif

Die Generali in Deutschland hat mit Generali Mobility einen neuen Telematiktarif auf den Markt gebracht Die Cosmosdirekt folgt im Oktober dieses Jahres mit einem Produkt, das sich speziell an junge Fahrer richtet.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank treibt Rohstoffpreise

Zuletzt gewannen die Rohstoffe wieder deutlich an Boden. Damit setzt sich die überwiegend positive Entwicklung in diesem Jahr fort.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 15. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...