Anzeige
15. Oktober 2015, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vonovia erwartet bei Deutsche-Wohnen-Übernahme keinen Widerstand des Kartellamts

Im Übernahmekampf um den zweitgrößten deutschen Wohnungskonzern Deutsche Wohnen erwartet Marktführer Vonovia keinen großen Gegenwind von den Wettbewerbshütern. “Ich persönlich glaube nicht, dass es kartellrechtliche Probleme geben wird”, sagte Vonovia-Finanzchef Stefan Kirsten der “Börsen-Zeitung” (Donnerstag). Allerdings könne sich die Prüfung etwas hinziehen.

Vonovia Bochum in Vonovia erwartet bei Deutsche-Wohnen-Übernahme keinen Widerstand des Kartellamts

Der Branchenführer Vonovia greift nach seinem Hauptkonkurrenten.

Experten halten es zudem für möglich, dass der Konzern bei einem Zusammenschluss dazu gezwungen werden könnte, sich von Wohnungen in Berlin zu trennen. Trotzdem bleibe das Geschäft für Vonovia auch dann noch attraktiv, sagte Kirsten und verwies auf die gestiegenen Immobilienpreise in der Hauptstadt.

Mieterbund warnt vor Übernahme

Der Deutsche Mieterbund rief derweil das Kartellamt auf, die Vonovia-Pläne für eine Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen genau zu untersuchen. “Bei einer Übernahme der Deutschen Wohnen durch die Vonovia könnte eine marktbeherrschende Stellung im unteren Mietpreis-Segment entstehen”, sagte die NRW-Chefin des Verbandes, Silke Gottschalk der “Rheinischen Post” (Donnerstag).

Vonovia hatte am Mittwoch den Aktionären der Deutschen Wohnen ein eigenes Übernahmeangebot im Umfang von 14 Milliarden Euro unterbreitet. Damit will der seit kurzem im Daxnotierte Konzern die geplante Fusion der Deutsche Wohnen mit dem Konkurrenten LEG verhindern. Das Deutsche-Wohnen-Management lehnte die Vonovia-Offerte jedoch umgehend ab.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Roland Weihrauch

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...