Anzeige
Anzeige
11. August 2015, 09:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Westimmo-Kauf treibt Gewinn der Aareal Bank kräftig an

Der Kauf der früheren WestLB-Tochter Westimmo hat dem Gewerbeimmobilienfinanzierer Aareal Bank im zweiten Quartal zu einem Rekordgewinn verholfen.

Aareal Bank Headquarter Wiesbaden in Westimmo-Kauf treibt Gewinn der Aareal Bank kräftig an

Hauptsitz der Aareal Bank in Wiesbaden

Das Betriebsergebnis stieg von 65 Millionen Euro vor einem Jahr auf 233 Millionen Euro, wie das im M-Dax notierte Institut am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Übernahme steigert Gewinne

Darin enthalten ist ein einmaliger Zugangsgewinn aus der Anfang Juni abgeschlossenen Westimmo-Übernahme von 154 Millionen Euro. Bereinigt um diesen Effekt stieg der Betriebsgewinn um gut 21 Prozent auf 79 Millionen Euro.

Dabei profitierte das Institut von einem gestiegenen Zinsüberschuss und einem Gewinn aus dem Verkauf eines Bürohauses in Frankfurt. So machte die Bank auch gestiegene Kosten wett.

Unter dem Strich verdiente das Institut 200 Millionen Euro, im zweiten Quartal 2014 waren es 34 Millionen Euro. Aareal hatte für die Westimmo für 350 Millionen Euro gezahlt.

Der Preis lag damit rund 150 Millionen Euro niedriger als das bilanzielle Eigenkapital der früheren WestLB-Tochter. Diesen Betrag konnte sich die Aareal Bank nun wie angekündigt als Gewinn gutschreiben.

Mit den Ergebnissen lagen die Wiesbadener im Rahmen der Erwartungen von Analysten. An seiner Prognose hielt der Vorstand fest.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Jörg Puchmüller

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Modis Politik birgt Chancen für indische Aktien

Der Aktienmarkt Indiens hatte Ende 2016 mit zwei Herausforderungen zu kämpfen. Die Bargeldreform der Regierung und die protektionistischen Töne aus Washington sorgten für Unruhe unter den Anlegern an den indischen Märkten. 

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...